Jahrbuch für Photographie, Kinematographie und Reproduktionsverfahren, Volume 22 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents


Popular passages

Page 468 - ... Dieses Leuchten läßt sich durch Wärmestrahlung auslöschen. Bedeckt man den Schirm mit einem dünnen Blatt Hartgummi, das die Wärme durchläßt, und läßt auf den leuchtenden Schirm die Strahlen einer Glühlampe fallen, so wird das Leuchten durch die Wärmestrahlung der Glühbirne getilgt. Es ist durch diesen Schirm möglich, die üblichen Versuche über Wärmestrahlung klarer und bequemer als bisher auszuführen. Man kann aber auch zeigen, daß Wärmestrahlen von geringerer Brechbarkeit...
Page 337 - ... Keime, die das latente Bild darstellen, befinden sich in der Umgebung von sogenannten Ausgangskörnern, die sich im Entwickler nicht lösen. Die Entwickelung kommt dadurch zustande, daß neben diesen keimtragenden Ausgangskörnern noch andere Körner in der belichteten und entwickelbaren Schicht sich befinden, die wahrscheinlich durch Elektrolyse im Entwickler gelöst und sofort wieder in veränderter Form an den Keimen der Ausgangskörner als schwarzes entwickeltes Korn niedergeschlagen werden....
Page 468 - ... Wärmestrahlen von geringerer Brechbarkeit als Licht sind. Hält man den leuchtenden Schirm in den Strahlenkegel der Kondensorlinse eines Projektionsapparates, so erhält man einen hellen Kreis mit schwarzem Ring, wenn man den Schirm zwischen Brennpunkt und Linse hält, dh das Licht wird von der Linse mehr konzentriert, mehr gebrochen als die Wärmestrahlung. Der Schirm, hinter dem Brennpunkt aufgestellt, gibt die umgekehrte Anordnung von Hell und Dunkel. Unter Verwendung eines Quarzprismas läßt...
Page 469 - ... ist der Experimentator vor der schädlichen Strahlung geschützt. Man kann auch gleichzeitig mehrere übereinandergelegte Schirme der Bestrahlung aussetzen. Alle zeigen dann das Bild und können zur Besichtigung im verdunkelten Auditorium herumgegeben werden. Überdies läßt sich der Schirm, wenn man die phosphoreszierende Seite auf die Schicht einer photographischen Platte legt, bei der Röntgenphotographie als Verstärkungsschirm verwenden, denn das Licht des nachleuchtenden Schirmes bestrahlt...
Page 696 - Code des couleurs à l'usage des naturalistes, artistes, commerçants et industriels. 720 échantillons de couleurs, classés d'après la méthode Chevreul simplifiée.
Page 597 - Herstellung von Druckformen und Bildern in durch zersetztes Chromât härtbaren Schichten durch Kontakt mit aus Metallen bestehenden , durch Belichtung entstandenen Bildern...
Page 468 - ... man einen mit hexagonaler Zinkblende bestreuten Schirm (BUCHLER u. Co., Braunschweig, Quadratcentimeter ä 5 Pf.) als Anzeiger für Wärmestrahlen verwendet. Diese Zinkblende hat die Eigenschaft, auf Bestrahlung mit violettem Lichte zu leuchten und einige Zeit nachzuleuchten. Dieses Leuchten läßt sich durch Wärmestrahlung auslöschen. Bedeckt man den Schirm mit einem dünnen Blatt Hartgummi, das die Wärme durchläßt, und läßt auf den leuchtenden Schirm die Strahlen einer Glühlampe fallen,...
Page 159 - Laut man zu gleicher Zeit an demselben Orte zwei homogene Lichter verschiedener Wellenlänge auf die Platte wirken, so stellt sich die resultierende Intensität einfach durch Superpositiou der Einzelwellen dar: , t' = 5f>3 In Fig. 7 ist die Kurve i' für das Wellenlängenverhältnis ^-; ' gezeichnet, während die Tafel II die Mikrophotographie durch einen Schnitt der entsprechenden Aufnahme wiedergibt.
Page 15 - Vielleicht gelingt es, durch weitere Untersuchungen in angedeuteter Weise mehr Klarheit in die Beziehungen 'der physikalischen und physiologischen Vorgänge beim Sehakt zu bringen.
Page 469 - ... des Schirmes anzeigt. So lassen sich auch feinere Versuche über Absorption, FRAüNHOFERsche Linien usw. ausführen. In dem Schirm hat man nun noch einen vorzüglichen Röntgenschirm, der das Röntgenbild nach der Bestrahlung klar und deutlich zeigt. Man hat so gar nicht nötig, das Bild während der Bestrahlung zu beobachten. Damit ist diese in aller Ruhe auszuführen, überdies ist der Experimentator vor der schädlichen Strahlung geschützt. Man kann auch gleichzeitig mehrere übereinandergelegte...

Bibliographic information