Meklenburgische Jahrbücher, Volume 15 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 281 - Dreifuß' bereitet er, zwanzig in Allem, Rings zu stehn an der Wand des wohlgegriindeten Saales. Goldene Räder befestigt' er jeglichem unter dem Boden; Daß sie aus eigenem Trieb' in die Schaar eingingen der Götter, Dann zu ihrem Gemach heimkehreten, Wunder dem Anblick.
Page 281 - Daß sie aus eigenem Trieb' in die Schaar eingingen der Götter, Dann zu ihrem Gemach heimkehreten, Wunder dem Anblick. Sie nun waren so weit gefertiget; nur noch der Henkel Kunstwerk fehlte daran; jetzt fügt
Page 295 - Theile wohl noch in tz ihrer Höhe und sind eben so gebauet, wie der Chor und die Sakristei; die ehemaligen Abtheilungen und Oeffnungen lassen sich nicht mehr klar erkennen. Wahrscheinlich hat man beim Bau die Wölbung mit Feldsteinen gewagt, aber die Gewölbe sind späterhin eingestürzt, und man hat weder Muth, noch Mittel gehabt, die Kirche herzustellen; und so ist das Schiff als Ruine stehen geblieben, nachdem man den Bogen zwischen Chor und Schiff vermauert hatte.
Page 293 - Auf dem Felde des ritterschaftlichen Hofes Dambek bei Röbel zwischen Minzow und Dambek, auf den Ufern eines Sees, steht im freien Felde unter Bäumen und dichtem Gestrüpp ein wundersames Gebäude, die Kirche von Dambek, jetzt auch die »Kirche von Minzow...
Page 294 - Daher ist an der Kirche auch noch kein Ziegel zu finden; als sie gebaut ward, hatte man hier noch keine Ziegelöfen, wenn auch der Baumeister schon Ziegel gesehen haben konnte.
Page 294 - Sakristei angelehnt, ein fast ganz dunkles, in seiner Art einziges Gebäude, welches noch jetzt als Beichtstuhl benutzt wird. Sie ist ebenfalls ganz und gar aus Feldsteinen gebauet: die Wände sind aus Feldsteinen, das halbkugelförmige Gewölbe ist aus Feldsteinen, selbst der Fußboden ist mit Feldsteinen gepflastert.
Page 295 - Daß die Sage schon an der Geschichte eines so seltsamen Gebäudes umgestaltend arbeitet, ist nicht zu verwundern. In Minzow erzählt man: die Kirche habe einst zu einer »Stadt Gellin« gehört, von welcher noch ein nahes Holz den Namen Gell in führe.
Page 295 - Dambck an eine andere Stelle verlegt und das dazu gehörige Dorf ging ein; die Herrschaft des Hofes Dambek wandte sich nach dem Filial Karchow zur Kirche, da die Kirche zu Dambck verfiel.
Page 293 - ... als Ruine; während das ehemalige Schiff in den offenen Trümmern der Ringmauern sich in die Luft erhebt, ist der Chor der Kirche mit einem Strohdache bedeckt. Die Merkwürdigkeit dieser Erscheinung wird aber noch bedeutend durch die Bauweise erhöhet, in welcher daß Gebäude aufgeführt ist.
Page 29 - Wanderungen durch Italien, Frankreich und England. Mit besonderer Hinsicht auf Kunst, Natur und Volksleben. Von N...

Bibliographic information