Grettis saga Ásmundarsonar (Google eBook)

Front Cover
Richard Constant Boer
M. Niemeyer, 1900 - Old Norse literature - 348 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Grettir schwimmt nach dem festlande und holt fener 263
76
Atli Asmundarson und Grímr pórhallsson töten die söhne des pórir frá SkarÖi
156
Der vergleich zwischen Atli und porbjorn exnamegin
159
Die feindschaft entbrennt aufs neue porbjorn exnamegin ermordet Atli
161
Grettir wird auf dem aibing zum skóggangr verurteilt
164
Grettirs heimkehr
165
48 Grettir rächt den tod seinesbruders
173
Grettir bei porsteinn Euggason und bei Snorri goÖi
177
SO Grettir bringt zusammen mit porgeirr Hávarsson und pormóÖr Kolbrúnarskáld einen winter auf Reykjahóll zu
179
Grettirs freunde versuchen auf der ?ingversammlung vergebens seiner friedlosigkeit ein ende zu machen
183
Grettir wird von den bauern im VatnsfjarÖardalr gefangen genommen aber von porbjorg en digra befreit
186
Grettir verweilt einen winter bei porsteinn Kuggason
194
Die begegnung mit Loptr auf dem Kjçlr Grettir begibt sich aiif die ArnarvatnsheiÖr
195
Grettir tötet den skógarmaÖr Grímr
199
Grettir tötet den pórir rauÖskeggr
201
pórir ór Gardi greift Grettir mit achtzig männern an Grettirs begegnung mit Hallmundr
204
Grettir kommt zu Björn Hitdślakappi und bezieht eine höhle Uber dem Hitárdalr
208
Gisli porsteinssons abenteuer mit Grettir
210
Grettirs kampf mit den Myramenn
217
Grettir verlässt den Hitárdalr und bringt einen winter im
220
Hallmundr wird von einem skogarmaÖr namens Grímr getötet
224
Grettirs begegnung mit pórir auf der ReykjaheiÖr
229
Der spuk im BarÖardalr
233
Grettir besiegt ein riesenweib
235
Grettir steigt in eine höhle unter dem wasser hinab und tötet einen riesen
238

Popular passages

Page xlii - welcher durch Blendwerk den Bauer zu sich in die Einöde lockt, ihn bezaubert und dazu verführt, dass er ihn in seinen Dienst nimmt, und sich später als ein Unhold entpuppt" (Einl. S. XLII). Literarisch betrachtet, macht allerdings die behandelte Episode nicht den Eindruck einer volkstümlich überlieferten Erzählung. Vielmehr erscheint sie als eine Zusammenarbeitung' verschiedner konventionell gewordener Motivkreise. Den Grundstock bilden die Motive der volkstümlichen...
Page xlv - V also |9bE papierhandschriften. lieber das genealogische Verhältnis der hss. ist das folgende zu sagen. AC repräsentieren eine ziemlich junge und an mehreren stellen sehr verderbte redaktion der zweiten Umarbeitung. Neben dieser gruppe hat eine weniger verderbte handschrift, entweder eine hs. der ersten Umarbeitung, oder eine sehr alte hs. der zweiten Umarbeitung, sich ziemlich lange erhalten. Aus der Verbindung jener Überlieferung mit einer hs. der gruppe AC, welche, wie es scheint, namentlich...
Page 215 - Ertu Gísli sá, er finna vildir Gretti Ásmundarson?" Gísli svarar: „Ek hefi nú fundit hann, en eigi veit ek, hversu vit skiljum. Haf nú ţat, sem ţú hefir fengit, en lát mik fara lausan.
Page 124 - Glámr bao hana taka matinn í staO; kvaS henni annat skyldu vera verra. 15. Hon j?orol eigi annat en at géra, sem hann vildi. Ok er hann var mettr, gekk hann út ok var heldr 5.6. KljóSmiMll, „wer eine laute 9. hvimleidr, „verabscheut" (= stimme hat". hveimleidr?). Für diese erklärung 6. dimmraddadr, „mit einer un- spricht das vorkommen des Wortes deutlichen (tiefen?) stimme begabt".
Page 133 - Kör dagrinn, ok er menn skyldu fara til svefns, vildi Grettir eigi fara af klseoum ok lagSiz nior i setit gegnt 15 lokrekkjn bónda.
Page 44 - Er feira viSreign en snarpasta, ok svá lykr, at hann flser af henni alla baklengjuna aptr á lend; rekr síSan út hrossin ok til haga. 15 18. Eigi vildi Keingála bita nema til baksins; en er skamt var af hádegi, bregÖr hon viS ok hleypr heim til húss.
Page 50 - ... 15 mér hefir tekiz til gálausliga; ek hefi tynt vistamal mínum." 9. Grettir svarar: „Eindśmin eru verst; ek hefi ok tynt mal J>eim, er ek átta; ok leitnm nú báSir saint.
Page 146 - Deir lágu í meginhçfninni, ok var far gort sseluhús mçnnum feim til ívistar, er fóru meo landi fram, ok var borinn í húsit hálmr mikill. Eldr var ok mikill á gólfinu. 14. Grettir rseCr 20 nú inn í húsit ok vissi eigi, hverir fyrir váru.
Page 234 - Eigi Iset ek mér at einu getit," sagSi hann. „Hit }?ykkir mér heima at vera," segir hon, „en ekki 15 komumz ek yfir ana.
Page 203 - ... vaeri. Pórir spratt upp ok hljóp til bátsins ok braut hann alian í sundr ok kastaSi ymsa vega brotunum, ok var fví líkt, sem veSrit hef Si fleygt. 10. Eptir fat gekk hann inn í skálann ok m:elti hátt: „Eigi hefir nú vel til tekiz, vinr minn!

Bibliographic information