Alemannia, Volume 4 (Google eBook)

Front Cover
Anton Berlinger, Fridrich Pfaff
F. E. Fehsenfeld, 1877 - Alemanni (Germanic people)
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 149 - Mittel war' und die Seuche von uns wenden könnte. Toller Wahn! Im neuen Testamente opfert man ja keine Farren mehr. — — Ach! er war der Heerde Stolz und Freude, ging so zärtlich mit uns auf die Weide, sorgte stets für die Bevölkerung. Welche Schmerzen unsre Brust durchwühlen, können nur die jungen Wittwen fühlen; größtentheils sind wir auch rasch und jung. Zwar er brummte, wie die Männer alle, . doch wir reizten selten seine Galle, die sein Tod bei uns nicht heilen kann. Hing er gleich...
Page 42 - Ich stuond an einem morgen heimlich an einem ort, da het ich mich verborgen, ich hört klegliche wort von einem frewlein was hübsch und fein das stuond bei seinem buolen, es muost gescheiden sein.
Page 40 - Seckel us, Er git dem Durs drei Thaler drus. »Nu sä, nu sä, o Dursli my! •MI/, bist du dinget i Flandre-ny!
Page 184 - ... eundem precabatur. Tandem Paulus rem illam se tertio tentaturum ait, quocumque res caderet. Ubi vero tempus faciendi oleti et alvum solvendi adesset : 'Hospes, 55 inquit, ocissime adsis, vitellum excipias, quoniam ovum illud postremum testa caret; adsis, ne in pulveres recidat ac nullius usui eveniat, cura!
Page 26 - ... verhoff, oder geacht würd. Alein das ich nit beger, auch in willens bin, nit on vrfach in difen gefarlichen verwirten zeytten mich in ein ampt hinauß zw laßen, oder herfür zw thon. bitte auch Eur. fw darfür, wölle follichs gegen mir nit fürnemen. Was ich vom hern hab, dz will ich fchrifftlich dem volck Gottes mitzuteylen nit vergraben, diß will aber ein freyen man haben, der mit keinem ampt verftrickt fey, damit nit yemant acht, er habe dife oder jenem zu lieb gefchrieben, vnd diß lied...
Page 40 - Das Babeli geit wol hingers Hus; Es grynt ihm fast die Aeugleni us, „„Ach Dursli! liebe Dursli my! „„So best du dinget i Flandre-ny.
Page 18 - ... dine zehen, die sint wol gestellet. vil schoeniu forme und herzeliebiu minne ! Nu tanze eht hin, min süezel! so hol, so smal so wurden nie kein füezel. swem daz niht gevellet daz wizzet, der enhat niht guoter sinne.
Page 206 - Die Einführung der Reformation in der ehemaligen freien Reichsstadt Colmar. Ein Beitrag zur Reformations-Geschichte des Elsass.
Page 279 - Recordäre uirgo mater, dum steteris in conspectu dei, ut loquaris pro nobis bona et ut auertas indignationem suam a nobis.
Page 2 - Chronisten ausrichtig eingestandenen ililtganges noch keineswegs; das unsrige hingegen ist heikler, es glaubt zu Ehren der geschichtlichen Würde bei dieser Erzählung nicht die Schlichwege der Liebe, sondern diejenigen der List voranstellen zu müssen. Eine sich selbst beraubende Nüchternheit!

Bibliographic information