Bürgerversicherung oder Gesundheitsprämie?: Die Reformmodelle für das Krankenversicherungsrecht (Google eBook)

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 20, 2007 - Law - 53 pages
0 Reviews
Da Krankheit zu den typischen Lebensrisiken gehört und nicht selten mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden ist, sind nahezu alle Bürger in irgendeiner Form gegen dieses Lebensrisiko abgesichert, wobei rund 90% (72 Millionen) der Bevölkerung der BRD in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert sind. Die GKV als ältester Zweig des bestehenden Sozialversicherungssystems dient der sozialen bzw. finanziellen Absicherung des Einzelnen im Krank-heitsfall. Sie gehört neben der Arbeitslosen-, Renten- und Invaliditäts-versicherung zu den Grundfeilern des Sozialstaates. Seit ihrer Entstehung vor mehr als 120 Jahren war die GKV fortlaufenden Veränderungen unterworfen, die den gesellschaftlichen und ökonomischen Neuerungen folgten, so dass sich das heutige System nicht als das Ergebnis eines abgeschlossenen Prozesses, sondern als der derzeitige Stand eines dynamischen Prozesses zu verstehen ist. Seit Jahren ist das Sozialversicherungssystem Gegenstand sozialpolitischer Reformdiskus-sionen. Die Gründe liegen im demographischen Wandel (sinkende Geburtenraten bei steigender Lebenserwartung nicht zuletzt durch medi-zinischen Fortschritt) , wodurch die Kosten der Krankheitsvorsorge schneller ansteigen als die Löhne und Gehälter, aus denen sie überwiegend finanziert wird, was zu einer steten Erhöhung der Beitragssätze führt. Auf gesellschaftlicher Ebene steht der Anspruch, im Bedarfsfall jedem Bürger - unabhängig von Einkommen und sozialem Status - die notwendige Gesundheitsversorgung zukommen zu lassen (Solidaritätsprinzip), auf medizinischer Ebene steht hingegen im Vordergrund, dass die bestmögliche Qualität der Gesundheitsversorgung erbracht wird. Unter ökonomischen Aspekten ist hingegen die kostengünstige Versorgung mit Gütern und Diensten maßgeblich, d.h. die verfügbaren finanziellen Mittel sollen sowohl effektiv, als auch effizient verwendet werden (Wirtschaftlichkeitsprinzip). Nicht selten stehen diese Ziele jedoch im Konflikt miteinander, da ihnen von den einzelnen Akteuren im Gesundheitssektor auf Grund verschiedener Interessenlagen eine unterschiedliche Priorität eingeräumt wird. Da die Struktur der GKV nur historisch begreifbar ist, wird zunächst ein Überblick über deren Entwicklung gegeben, bevor die Strukturelemente der bisherigen gesetzlichen Krankenversicherung dargestellt werden.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Allgemeines Verwaltungsrecht Arbeit und Sozialordnung Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsentgelt Arbeitsunfähigkeit Arzt Auflage Band beginnt die Mitgliedschaft Beispiel Beiträge Beitragsfreiheit beitragspflichtigen Einnahmen Beitragssatz Beschäftigten besteht Bley Bundesknappschaft Bundesministerium für Arbeit Ehegatte Einführung entsprechende Erlenkämper Familienversicherung Fichte Finanzierung freiwillig Früherkennung von Krankheiten geringfügige Beschäftigung Geschichte der Sozialversicherung Geschichte des Sozialrechts Gesetzliche Krankenversicherung SGB gesetzlichen Krankenkassen Gesundheitsstrukturgesetz Gitter Grund grundsätzlich Handbuch des Sozialversicherungsrechts Hänlein Hilfskassen Innungskrankenkassen jeweiligen Kassen Kokemoor Krankengeld Krankheit Kreikebohm Kreßel Künstlersozialkasse Lehrbuch des Sozialversicherungsrechts Leistungen der GKV Leitfaden des Sozialrechts Leitfaden des Sozialversicherungsrechts Leitfaden zum Sozialversicherungsrecht Leitherer Marschner Maydell Mitglieder Muckel neubearbeitete Nr.1 SGB Organisation der gesetzlichen Ortskrankenkassen Personen Praktikanten Regel Rentner Risikostrukturausgleich Rolfs Rüfner Ruland S.1 SGB Schlenker Schmitt Schulin Selbstverwaltung SGB V geregelt sofern Solidaritätsprinzip sowie Soziale Sicherung Sozialrecht Sozialrechtshandbuch SRH staatlichen Stolleis Straub Versicherten Versicherungsfall Versicherungsfreiheit Versicherungspflicht Versicherungsprinzip im Sozialversicherungsrecht Versicherungsschutz Versicherungsverhältnis Versorgung Waltermann Wannagat wirtschaftlichen wobei Wollenschläger zudem Zuzahlungen

Bibliographic information