Die goldene Chronik von Hohenschwangau, der Burg der Welfen, der Hohenstauffen und der Scheyren (Google eBook)

Front Cover
G. Franz, 1842 - Bavaria (Germany) - 341 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 212 - ... et dès le moment que vous serez assuré que la personne avec laquelle vous aurez à traiter, a les pouvoirs nécessaires pour le faire, vous les lui exposerez franchement et lui déclarerez que le directoire ne s'en départira pas. Vous connaissez l'objet de l'ambition héréditaire de la maison d'Autriche, la Bavière : le directoire ne doute pas qu'elle ne la demande pour augmentation d'indemnités. Vous pourriez laisser entrevoir que le directoire ne s'opposera pas à cette réunion, moyennant...
Page 5 - Quae ante conditam condendamve urbem poeticis magis decora fabulis quam incorruptis rerum gestarum monumentis traduntur, ea nec adfirmare nec refellere in animo est. Datur haec venia antiquitati, ut miscendo humana divinis primordia urbium augustiora faciat...
Page 3 - Welttheile, gebrochen, gesprengt, die Wasser aber sich mit all ihrer Macht in die alten Finsternisse hinuntergestürzt haben: das menschliche Geschlecht ist von gestern, und öffnet kaum heute seine Augen der Betrachtung des Laufs der Natur.
Page 3 - Baumstämme: im Süd und Nord stand grundloser Sumpf. Nach diesem erfüllten hohe Bäume von ungeheurem Umfang die namenlose Wüste mit schwarzem Wald; über den Wassern der dammlosen Ströme und hundert morastiger Seen standen kalte giftige Nebel, und (in unbebautem Land gewöhnlich) in die Pflanzen stiegen ungesunde Säfte: Gewürme sog aus ihnen sein Gift, und wuchs in unglaubliche Dicke und Größe: die Elemente kämpften um unbeständige Küsten. Außer dem Schrei des Lämmergeiers in Felsenklüften,...
Page 167 - Hof verkehrt sich oft. Wer sich zukauft, der lauft Weit vor und kömmt empor; Doch wer lang Zeit nach Ehren streit, muß dannen weit: Das thut mir Ant, Mein treuer Dienst bleibt unerkannt. Kein Dank noch Lohn davon Ich bring, man wiegt mich ring Und ist mein gar vergessen zwar, groß Noth und Gfahr Ich bstanden hab, Was Freude soll ich haben drab?
Page 21 - IOC des bin ich frö unde klagtez doch ie. ir edler minne ich noch sanfter enbir danne ich si weste in den sorgen nach mir, s alse ich nu hän unde lide nach ir.
Page 23 - Ich fröi mich manger bluomen rot die uns der meie bringen wil. die stuonden e in grozer not : der winter tet in leides vil. der mei wils uns ergetzen wol mit mangem wünneclichen tage : des ist diu weit gar fröiden vol.
Page 12 - Kaiser zu allen zeiten mehrer des reichs etc. Instruction und ordnung, nach welcher unser österreichische hofcanzlei sich verhalten solle. Nachdem wir zu glicklicher verrichtung unsers von gott an- 5 vertrauten kais.
Page 4 - SPQR, quod eius ductu auspiciisque gentes Alpinae omnes quae a mari Supero ad Inferum pertinebant sub imperium p. R. sunt redactae.
Page 21 - ... der tot. minne unde friunde ich dur got läzen wil. des dunket mich dur in niemer ze vil, sit man uns von ime dienest gebot.

Bibliographic information