Ist es ethisch relevant, eine Person zu sein?

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Asthetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 2,0, Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg (Philosophisches Seminar 2), Veranstaltung: Proseminar: Wer ist eine Person? Uber die Begrundung der menschlichen Identitat., Sprache: Deutsch, Abstract: Die thematisierte Frage, ob es ethisch relevant sei, eine Person zu sein, lasst sich auf den ersten Blick sowohl mit einem klaren Nein als auch mit einem affirmativen Ja beantworten. Doch dem ersten Blick ist nicht immer zu trauen und wenn man der Oberflachlichkeit mit etwas Spursinn entgegenkommt, so wird sich dem Auge ein weites Feld offnen. Auf den sogenannten gesunden Menschenverstand ist in dieser Hinsicht eher selten Verlass und selbst im Alltag kommt man nur begrenzt ohne eine gewisse Theoretisierung des je eigenen Handelns, in bezug auf andere und auf sich, aus. Die Perspektiven reichen von einer sehr egozentrischen bis hin zu einer relativ altruistischen Betrachtung. Dazwischen, so mutet es an, gibt es nur das eine Prinzip, namlich dass (...) jeder (...) sich selbst der Nachste (ist)" - vor allem dann, wenn es nutzlicher scheint, gemeinsames Handeln hintan zu stellen. Wobei, was ist das, sich selbst der Nachste"? Was bin ich als Person, was ich als Mensch nicht bin? Ist das Menschsein vor dem Personsein? Wer oder was ist Person? Und uberhaupt: Was hat all dies mit Ethik zu tun? Will man also seinen Lebensvollzug (auch) durch (...) Rechtfertigung der eigenen Moral und zwar durch Argumentation" verstanden wissen, so benotigt man Hilfsmittel theoretischer Natur. Es kommt einem dabei das Bild der (...) Ruckkehr des Philosophen nach der Schau des Guten in die Hohle (...)" in den Sinn. Doch soll unser Erdendasein nicht ahnlich dem platonischen Hohlenmythos (...) in einer praktischen Aporie" enden, mussen wir uns in einer (...) in hinreichendem Masse von Vernunft gepragt(en)" Verfassung der Gesellschaft befinden. Die angenommene Ve
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 8 - Das moralische Gesetz ist heilig (unverletzlich). Der Mensch ist zwar unheilig genug, aber die Menschheit in seiner Person muß ihm heilig sein.
Page 8 - Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" und der „Kritik der praktischen Vernunft" und die Erörterung des Verhältnisses dieser beiden Schriften.
Page 4 - Sinn verleihen zu können." (M. Frank, Selbstbewußtsein und Selbsterkenntnis. Essays zur analytischen Philosophie der Subjektivität, Stuttgart 1991, 474; vgl.
Page 6 - Wort ein denkendes, verständiges Wesen, das Vernunft und Überlegung besitzt und sich selbst als sich selbst betrachten kann.
Page 6 - Soweit nun dieses Bewußtsein rückwärts auf vergangene Taten oder Gedanken ausgedehnt werden kann, so weit reicht die Identität dieser Person.
Page 4 - die Reflexionsform von Selbstbewusstsein: also das explizite, begriffliche und in vergegenständlichender Perspektive unternommene Thematisieren des Bezugsgegenstandes von ,Ich' oder der Befunde des psychischen Lebens".
Page 3 - ... einem bejahenden Grundsatz abgeleitet werden können, weder direkt, wie aus sich selbst erhellt, noch indirekt, es sei denn, er würde dabei selbst vorausgesetzt. Wie man es mithin auch bei sich bestimmen mag, man wird den Satz, den ich im Anfang dieses Satzes gefordert habe, nicht ablehnen können : daß es einen einzigen, letzten, allgemeinen Grundsatz für schlechthin alle Wahrheiten nicht geben kann.
Page 12 - Die biologischen Fakten, an die unsere Spezies gebunden ist, haben keine moralische Bedeutung.

Bibliographic information