Archiv für mikroskopische Anatomie, Volume 34 (Google eBook)

Front Cover
F. Cohen, 1889 - Anatomy
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 567 - Methodologische Beiträge zur Physiologie und Pathologie der verschiedenen Formen der Leukocyten. Zeitschr. f. klin.
Page 525 - Kieferfläche, einwärts von den Zahnreihen, am Mundhöhlendache, mit Ausnahme der Gegend um die Glandula intermaxillaris, besonders längs der Zahnreihen der Vomero-palatina. Es werden auch sogenannte Zwillingsknospen angetroffen, welche Theilungszustände der Geschmacksorgane darstellen. Im Gewebe der Schleimhaut des Mundhöhlenbodens kommen follikelartige Gebilde vor, welche, im Schlunde symmetrisch gelagert, wahrscheinlich die Tonsillen repräsentiren.
Page 331 - Primär -Follikel in ständiger Verbindung mit den tieferen Zellschichten. Das Wachsthum der zelligen Elemente geschieht hauptsächlich an der Oberfläche der Eierstocksanlage. Durch starke Vermehrung der Keimepithelzellen in den oberen Schichten und Umwandelung eines grossen Theiles dieser in...
Page 380 - TOURNEUX sur le Developpement et l'evolution du tubercule genital chez le foetus humain dans les deux sexes.
Page 331 - ... in ständiger Verbindung mit den tieferen Zellschichten. Das Wachsthum der zelligen Elemente geschieht hauptsächlich an der Oberfläche der Eierstocksanlage. Durch starke Vermehrung der Keimepithelzellen in den oberen Schichten und Umwandelung eines grossen Theiles dieser in Ureier baut sich der Eierstock auf; schritthaltend hiermit wächst das junge Bindegewebe aus der Tiefe empor und zerlegt die neugebildeten Epithelmassen nach und nach in Eiballen. Die jüngsten Stufen der Entwickelung findet...
Page 329 - Hodens, welches also nur als ein Rest des Keimepithels, als die äusserste Schichte des Keimepithelwulstes zu betrachten *ist, verhält sich, als einfaches Deckepithel, vollkommen passiv der weiteren Entwickelung des Hodens gegenüber. Eine spätere Neubildung von...
Page 336 - DURSY vielleicht dasselbe gesehen hat wie BORNHAUPT. Da ich später noch öfter darauf zurückkommen muss , so will ich hier nur kurz erwähnen , dass der Müller'sche Gang erst am 6. Tage, und zwar von der Gegend des obern Endes des Wolffschen Körpers (einwärts vom Zwerchfellsband der Urnieren), aus dem verdickten Peritonealepilhel durch Faltenbildung und trichterförmige Einstülpung desselben nach hinten zu sich bildet.
Page 313 - ... Keimepithel, dh dem Oberflächenepithel des Eierstocks, abstammen. Wir haben vorhin beim menschlichen Fötus Stufe für Stufe den dabei stattfindenden Process verfolgt. Derselbe stellt sich wesentlich als eine gegenseitige Durchwachsung des bindegewebigen vascularisirten Stromas und des Keimepithels dar, in Folge dessen grössere und kleinere im Allgemeinen rundliche Massen des letzteren mehr und mehr in das bindegewebige Stroma eingebettet werden.
Page 274 - Keimdrüse eben angelegt und zeichnet sich als oT"5 langer und orom3 breiter Wulst an der Innenseite des WoLFF'schen Körpers an derselben Stelle, wo auch bei den meisten übrigen Wirbelthieren die erste Anlage der Sexualdrüse zu sehen ist (WALDKYER).
Page 567 - Ueber den Bau der Geruchsschleimhaut bei Fischen und Amphibien. Zool. Anz. Jhrg. V. Nr. 127 und Archiv für Anatomie und Physiologie (anat. Abthlg.) Jhrg. 1884. Heft 3 u. 4. 3. Bugnion.

Bibliographic information