Allgemeine Pathologie und Therapie als mechanische Naturwissenschaften (Google eBook)

Front Cover
Weidmann, 1848 - Pathology - 594 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 8 - Das Geschehen im lebenden Körper unterscheidet sich von dem unbelebten physikalischen Geschehen nicht durch die principielle Verschiedenheit der Natur und Wirkungsweise der vollziehenden Kräfte, sondern durch die Anordnung der Angriffspunkte, die diesen dargeboten sind, und von denen hier, wie überall in der Welt, die Gestalt des letzten Erfolges abhängt.
Page 137 - Reize doch auf periodische Intervalle zu beschränken. Die nämliche Reizbarkeit muss nun auch der lebende Körper zeigen; auch in ihm bringen die Reize Wirkungen hervor, die die Folgen des zwischengestellten Mechanismus sind. Anstatt daher mit dem Begriffe der Reizbarkeit etwas zu Grunde zu legen, was dem lebenden Körper eigenthümlich wäre, behaupten wir dadurch von ihm nur das allerallgemeinste, dass er innere Verhältnisse hat, welche die Gestalt des Erfolges mitbedingen. Dieser Begriff kann...
Page 1 - Seit ihrem Anfange durch Gaubius bis tief auf unsere Zeiten herab bestand die allgemeine Pathologie nur in einer regellosen Anhäufung unnützer Nomenclatur, einer Sammlung von Titeln, zu denen die Gegenstände nicht gefunden werden konnten, einem Fachwerke systematischer...
Page 12 - Eine strenge Disciplin der Hypothesen ist ein Haupterforderniss, nämlich nicht nur eine solche Ausarbeitung der vermuthlichen Erklärungsgründe, durch die sie mit allgemeinen naturwissenschaftlichen Gesetzen übereinstimmen, sondern auch die Beurtheilung ihres Wahrscheinlichkeitsgrades, der davon abhängt, ob der physikalisch richtige Process auch der Eigenthümlichkeit der organischen Natur in Benutzung der mechanischen Hilfsmittel entspricht. Diese Beurtheilung einer Erscheinung nach den Analogien...
Page 395 - Ich finde in dem Allen nicht den geringsten Grund , Entzündung als eine eigenthümliche scharfbestimmte Krankheit zu fassen und in die Frage nach ihrem eigentlichen Wesen einzugehen; die einzige Erklärung kann hier, wie so oft in der Pathologie, nur die sein, dass die Art nachgewiesen wird, wie der Sprachgebrauch auf diese compacten Ausdrücke gekommen...
Page 2 - Klassification, in dessen weiten Maschen sich die so ausserordentlich wenigen strengen Facta , denen wir hier begegnen , gänzlich verloren haben würden , wenn sie nicht durch weitrankende philosophisch aussehende Gewebe von Worten, mit denen uns der übelangebrachle Tiefsinn undisciplinirter Geister reichlich beschenkt hat, auseinandergerückt und in der Schwebe gehalten worden wären.
Page 137 - Form der Erscheinungen des normalen und kranken Lebens. Anstatt daher mit dem Begriffe der Reizbarkeit etwas zu Grunde zu legen, was dem organischen Körper eigenthümlich wäre, haben wir vielmehr nur das Allgemeinste von ihm gesagt, nämlich dass er innere Verhältnisse hat, welche den Erfolg mitbestimmen. Weit entfernt also, dass die Reizbarkeit ein Erklärungsprincip für die Pathologie werden könnte, ist es vielmehr umgekehrt die Aufgabe der Patho33 logie, den Begriff der Reizbarkeit zu erklären...
Page 129 - ... Furcht, dem Abscheu, den sie erwecken, und entfernt sich so von jeder physikalischen Grundlage. Missbildungen sind für den wissenschaftlichen Verstand Krankheiten, aber die Phantasie der Sprache sieht in ihnen ruhige Residuen der Formbildung ohne weitere Entwicklung, und deshalb dem Körper keine Gefahr bereitend. Daher trennt sie diese und andere Abweichungen von den Krankheiten ab und bewahrt diesen Namen ausschliesslich für abweichende Processe, nicht für abweichende Formen, weil nur aus...
Page 61 - Einwirken des Geistigen auf das Materielle in jedem Augenblicke ein Gegenstand der Erfahrung und Beobachtung , und die Wissenschaft kann nicht, wie jene andern, vollständig werden, wenn sie nicht dieses Ereigniss in ihre Theorie mit einschliesst.

Bibliographic information