Stabilität im Umbruch: Wahlbeständigkeit und Parteienwettbewerb im "Superwahljahr" 1994

Front Cover
Westdeutscher Verlag, 1997 - Social Science - 269 pages
0 Reviews
Trotz ausserst skeptischer Prognosen hat sich das Wahlverhalten im "Superwahljahr" 1994 als stabil erwiesen. Der soziale und technologische Wandel, der Systemwechsel in den neuen Bundeslandern und die mit grosser Massenarbeitslosigkeit einhergehende tiefgreifende Rezession konnten nicht verhindern, dass die Allianzen zwischen Wahlern und Parteien nach wie vor fest und dauerhaft sind. Der Autor untersucht zunachst die Ursachen fur die Wahlbestandigkeit der Bevolkerung und befasst sich dann mit der Frage, wie sich die soziookonomischen Konflikte auf den Parteienwettbewerb auswirken. Er gelangt zu dem Ergebnis, dass sich mit dem gesellschaftlichen Wandel auch die Stabilitatsmechanismen verandert haben. Die Parteien stehen mehr denn je vor der Aufgabe, ihre Anhanger mit uberzeugenden Modernisierungskonzepten zu mobilisi

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Contents

Das Superwahljahr
18
Die Wählertypologie
34
Empirische Analysen
55
Copyright

7 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

allerdings Analyse Anhänger Anteil autoritäre Autoritarismus Befragten beiden besonders Bevölkerung Bildung Bundesrepublik Bundestagswahl Bundestagswahl 1994 Bündnisgrünen CDU/CSU Distanz dürfte eher Einwechsler elektorale Stabilität Elektorat entschiedenen Wähler erklären ersten FORSA Gesellschaft Grafik großen Gruppen Hauptachse der Parteienkonkurrenz Hrsg i i i i insgesamt Jahren Jungwähler Kendall's Tau Konflikt Konfliktlinie Konfliktstruktur konjunkturelle Nichtwähler könnte konsistenten Lager libertäre Libertarismus linken Machtwechsel Marktfreiheit Mitglieder Nichtwähler Oberschicht ökonomisch-sozialer Pessimismus Ostdeutschland 1994 Osten Parteianhänger Parteien Parteienangebot Parteiensystems Parteienwettbewerb Parteipräferenz Parteitreue Parteiwechsler Parteizielen Personen Pessimismus Pessimismus und politisches politische Informiertheit politisches Mißtrauen Position Prozent Prozentuierungsbasis Randwähler Recall Republikaner Scharping soziale Gerechtigkeit sozialen Wandel sozialstrukturellen SPD-Anhänger stabil Stabilität und Mobilität Stammwähler stark Superwahljahr Tabelle Typen Unentschiedenen und Nichtwähler Union Unionsparteien unsere Unterschicht Unterschiede Unzufriedenheit Variablen Wahlabsicht Wahlbeständigkeit Wählergruppen Wählermarkt Wählerschaft Wählertypen Wahlforschung Wahlverhalten Wechselwähler Wechsler Werte Wertefeld Wertekonflikte Werteraum Wertorientierungen und Wählertypen Wiederwähler und Wechselwähler Wirtschaft Woche zwei

About the author (1997)

Dr. phil. Richard Stöss ist Privatdozent für Politologie am Zentralinstitut für Sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin. An dem dort kürzlich gegründeten "Otto-Stammer-Zentrum für Empirische Politische Soziologie" beschäftigt er sich vor allem mit der Parteien-, Wahl- und Einstellungsforschung.

Bibliographic information