Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen, Volume 3 (Google eBook)

Front Cover
Adalbert Kuhn
Vandenhoeck and Ruprecht, 1854 - Indo-European philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page 257 - Forma autein vocabuli ejus exemplo multorum populorum Italicorum enuntiata est, quod post diem quintum iduum est his dies festus, ut aput Tusculanos Triatrus, et Sexatrus, et Septematrus et Faliscos Decimatrus. Minervae autem dicatum eum diem existimant, quod eo die aedis ejus in Aventino consecrata est.
Page 272 - Augustus potius vocaretur, non tantum2 novo sed etiam ampliore cognomine, quod loca quoque religiosa et in quibus augurato quid consecratur augusta dicantur, ab auctu vel ab avium gestu gustuve, sicut etiam Ennius docet scribens : " Augusto augurio postquam incluta condita Roma est.
Page 196 - Sai'xae, wie sie Stephan von Byzanz nennt, waren." S. 103. „Gewiss aber ist, dass nur etwa vierzig bis fünfzig Jahre nach der abermaligen Unterwerfung der Getenlande, diesmal durch die Römer unter Trajan im Jahre 105 — nachdem also, wie Aurelius Victor von Trajan berichtet: quippe primus aut solus etiam vires Romanas trans Istrum propagavit, domitis in provinciam Dacorum pileatis Sacisque nationibus, Decebalo rege ac Sardonio — Ptolemäus auf der kimbrischen Halbinsel £öl-avtg erwähnt.
Page 180 - Quorum genealogiam paucis percurram ; ut quo quis parente genitus est, aut unde origo accepta, ubi finem efficit, absque invidia qui legis, vera dicentem ausculta. Horum ergo (ut ipsi suis fabulis ferunt) primus fuit Gapt, qui genuit Halmal ; Halmal vero genuit Augis ; Augis genuit eum, qui dictus est Amala, a quo et origo Amalorum decurrit. Et Amala...
Page 273 - Servius nennt mactare ein fverbum sacrorum' (Aen. 4, 57, vgl. 6, 248 ua); gewifs bezeichnete es ursprünglich eine bestimmte sinnfällige Opferhandlung. Und hier leitet uns vielleicht seine Erklärung zu Aen. 9, 641 auf den richtigen Weg. Sie lautet: macte 'magis aucte, adfecte gloria', et est sermo tractus a sacris; quotiens enim aut tus aut vinum super victimam fundebant, dicebant: mactus est taurus, he cumulata est hostia et magis aucta. Der Gebrauch von mactare knüpft sich also an einen ganz...
Page 268 - Varro virgula divina: primum venit in urbem atque intra muros; deinde accedit prodius atque introit domum, id est intra privates muros.
Page 211 - Zusammensetzung, aus w. dhä (Benary) oder hr, har (Benfey), oder endlich an ihre einerleiheit mit gabh = grabh, garbh (cf. sanskr. gabhasti „finger") denken ; und Grimm hat vielleicht recht, nicht nur sachlich, sondern auch lautlich capio und habeo als sich nächst verwandt zu betrachten wie die gothischen hafjan und haban. Nicht eben ganz sicher ist der wechsel zwischen c und g, wie ihn Lange nicht nur in angetuzet neben acum (agere), sondern auch in einem durch blofse conjectur gewonnenen tacait...
Page 32 - Verhältnis der Abarten und Nebengattungen leicht und sicher bestimmt. Das Ideal des Weibes aber ist in der Mythologie in den göttlichen oder halbgöttlichen Schlacht- und Schicksalsjungfrauen ausgebildet , sowie in den mit ihnen unzertrennlich verbundnen Wald- und Wasserfrauen. Auf dies Ideal zielen die Frauennamen hin so, dass wir bei jedem der valkyrischen Natur des Weibes wenigstens eingedenk sein müssen.
Page 257 - Quinquatrus appellari quidam putant a numero dierum qui feriis iis celebrantur: qui scilicet errant tarn hercule, quam qui triduo Saturnalia et totidem diebus Competalia : nam omnibus his singulis diebus fiunt sacra. Forma autem vocabuli ejus, exemplo multorum populorum Italicorum enuntiata est, quod post diem quintum iduum est is dies festus, ut aput Tusculanos Triatrus et Sexatrus et Septimatrus et Faliscos Decimatrus.
Page 449 - Es liegt die frage nahe, ob nicht der eine theil der Zusammensetzung in der art zu dem ändern passen müsse, dafs das ganze einen schicklichen sinn giebt. Dies mufs ich nun entschieden leugnen. Es mag vielleicht hie und da von den namengebern, namentlich in der ältesten zeit, auf einen solchen schicklichen sinn geachtet worden sein, im allgemeinen aber steht es fest, dafs die bedeutung keinen stamm hindert, mit jedem ändern verbunden zu werden.

Bibliographic information