Philologus, Volume 50 (Google eBook)

Front Cover
Friedrich Wilhelm Schneidewin, Ernst von Leutsch, Otto Crusius
Akademie-Verlag, 1891 - Classical philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 172 - Roma deos, creverunt et opes et opum furiosa cupido, et, cum possideant plurima, plura petunt. quaerere, ut absumant, absumpta requirere certant, atque ipsae vitiis sunt alimenta vices. 215 sic quibus intumuit suffusa venter ab unda, quo plus sunt potae, plus sitiuntur aquae.
Page 188 - S. 106 lesen wir wörtlich, nachdem alle Wandlungen der athenischen Verfassung von den ältesten Zeiten her aufgezählt sind: „Elftens diejenige Umgestaltung der Verfassung, welche nach der Rückkehr der Emigranten von Phyle sowie aus dem Peiraieus in Kraft getreten ist und von da ab bis zur Gegenwart beständig zu einer stetigen Mehrung der Befugnisse der grossen Menge geführt hat.
Page 435 - Die örtlichkeit ist das von einer längst vergangenen Begebenheit übrig gebliebene Stück Wirklichkeit. Sie ist sehr oft der fossile Knochenrest, aus dem das Gerippe der Begebenheit sich herstellen läßt, und das Bild, welches die Geschichte in halb verwischten Zügen überliefert, tritt durch sie in klarer Anschauung hervor.
Page 433 - Der Krieg ist das Gebiet des Zufalls. In keiner menschlichen Tätigkeit muß diesem Fremdling ein solcher Spielraum gelassen werden, weil keine so nach allen Seiten hin in beständigem Kontakt mit ihm ist. Er vermehrt die Ungewißheit aller Umstände und stört den Gang der Ereignisse.
Page 665 - ergo sunt cives Romani ex municipiis, legibus suis et suo iure utentes, muneris tantum cum populo Romano honorari participes, a quo munere capessendo appellati videntur, nullis aliis necessitatibus neque ulla populi Romani lege adstricti, nisi in quam populus eorum fundus factus est.
Page 471 - Ennium et in maximis annalibus consignatum uidemus, superioris solis defectiones reputatae sint usque ad illam, quae nonis Quinctilibus fuit régnante Romulo. quibus quidem Romulum tenebris, etiam si natura ad humanum exitum abripuit, uirtus tarnen in caelum di- 5 citur sustulisse.
Page 762 - ... prima in litore vidi. cur tibi fallaces placuit coniungere dextras tune, pater, atque istis iuvenem non perdere monstris 345 protinus ? ipsa etiam, fateor, tune ipsa volebam. tester cara tuas, Circe Titania, voces, te ducente sequor, tua me grandaeva fatigant consilia et monitis cedo minor.
Page 348 - Alpheos in orbem. ipsa caput cari postquam Medea draconis vidit humi, fusis circum proiecta lacertis seque suumque simul flevit crudelis alumnum. 'non ego te sera talem sub nocte videbam 95 sacra...
Page 188 - Rates gehörige Gerichtsbarkeit auf die Volksgemeinde übergegangen ist. Und mit Recht, dünkt mir, denn einige wenige lassen sich durch die Aussicht auf materiellen Vorteil und durch persönliche Rücksichten leichter beeinflussen als die grosse Menge.

Bibliographic information