Geschichte des Kurstaates und Königreiches Sachsen: Bd. Von der Mitte des sechzehnten bis zu Anfang des neunzehnten Jahrhunderts (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 585 - Gott verleugnen oder die Welt; wer kann zweifeln, was das Beste sei? Gott hat mich zu einem Kurfürsten des Reichs gemacht, was ich niemals wert geworden bin; er mache auch ferner aus mir, was ihm gefällt!
Page 546 - Sachsen haben im römischen Reich die deutschen Sprachen also in eine gewisse Sprache gezogen.
Page 545 - Ihr * gedachtet es böse Mit mir zu machen; aber GOtt gedachte es gut zu machen, daßerthäte, wie es jetzt am Tage ist, zu erhalten viel Volk.
Page 541 - Weil du den Heiligen des Herrn betrübet hast, so betrübe und verzehre dich das ewige Feuer.
Page 552 - Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden" (erschien spätestens Anfang Juni 1524) 12 ) mitgespielt habe.
Page 544 - Wenn so viel Teufel zu Worms wären als Ziegel auf den Dächern, dennoch wollt ich hinein!
Page 544 - Martinus geredet vor dem Herrn Kaiser und allen Fürsten und Ständen des Reichs. Er ist mir viel zu kühn.
Page 570 - Wo dem so ist, so ists aus mit Pfarrherrn, Schulen und Evangelio in diesem Lande: sie müssen entlaufen. Denn sie haben nichts, gehen herum und sehen aus, wie die dürren Geister.
Page 234 - Wir befehlen Euch", schrieb Innocenz IV 1246 an die deutschen Fürsten, „da unser geliebter Sohn, der Landgraf von Thüringen bereit ist das Reich zu übernehmen, daß ihr denselben ohne allen Verzug cinmüthig wählt')".

Bibliographic information