Jahresbericht über die Fortschritte der Anatomie und Physiologie, Volume 19 (Google eBook)

Front Cover
Fr Hofmann, Ludimar Hermann
F.C.W. Vogel., 1891 - Anatomy
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 448 - ... dem wasseranziehenden Vermögen sieht man das Plasma seine ursprüngliche Zusammensetzung wieder erreichen, so dass man leicht auf den Gedanken kommen könnte, die Wiederherstellung des wasseranziehenden Vermögens als die Folge davon anzusehen. Diese Meinung würde jedoch schon darum nicht richtig sein, weil zu Zeiten, wo das Plasma seine ursprüngliche Zusammensetzung noch nicht erreicht hat und noch Abweichungen darin vorhanden sind, welche unsere Methode zur Bestimmung des wasseranziehenden...
Page 14 - LAQUERRIERE'S («De l'action polaire positive du courant galvanique constant sur les microbes, et en particulier sur la bacte*ridie charbonneuse») hinreichende Erklärung, indem dort, als experimentell bewiesen, dem positiven Pol des konstanten Stromes eine antiseptische Wirkung zugesprochen wird.
Page 187 - Seite hin beruht nicht auf einer Vermischung der Elemente beider Tractus optici in der Retina, sondern auf der günstigen Gefässversorgung der Stelle des schärfsten Sehens in der Occipitalrinde. 2. Doppelseitige Hemianopsie ist nicht nothwendig verbunden mit völligem Verschwinden der Function in beiden Gesichtsfeldhälften beider Augen.
Page 453 - Versuche über die Einwirkung der Leberzellen auf Hämoglobin angestellt und ist dabei zu folgenden Resultaten gekommen: „1. Das Serumeiweiss dient ebenso zur Bildung der Gallensäuren wie das Hämoglobin. 2. Der Traubenzucker wirkt energischer als das Glykogen, sowohl in Bezug auf die Zersetzungszeit, als auch auf die Quantität des Zersetzungsproductes. 3. Der Traubenzucker in den von mir angewandten Mengen wird bei Bildung der Gallensäuren ebenso wie das Gyklogen vollständig verbraucht. 4....
Page 144 - Lymphraum um die Venae vorticosae ist nicht vorhanden, da jedes solche Blutgefäss nur im ersten Drittel während des Verlaufes durch die Sclera von pigmentirtem Gewebe umgeben ist; in den übrigen zwei Dritteln ist jedoch die Vene, die nur aus einem Endothelrohr besteht, mit der Wand des Scleracanales im ganzen Umfang innig verwachsen.
Page 240 - Ueber das Gesetz der Dissociation des Oxyhämoglobins und über einige daran sich knüpfende wichtige Fragen aus der Biologie.
Page 144 - Äqnator; von diesen Stellen an findet man, je weiter man sich dem hinteren Pole des Bulbus nähert, immer dichter werdendes Gewebe, das in die Sclera übergeht, ohne einen Spaltraum mit dieser zu begrenzen und auch gegen das retrobnlbäre Fettgewebe nur einen allmäligen, aber continuirlichen Übergang zeigt.
Page 417 - Blutbahn diejenigen assimilirt werden, welche auf dem normalen Wege in die Säftemasse gelangend, denselben auch beschreiten können, ohne dass sie den digestiven Processen erliegen, dass sich dagegen die Säftemasse derjenigen Eiweisssubstanzen als Fremdkörper entledigt, welche diesen Weg ohne Umsetzungen nicht zurücklegen können.
Page 183 - Seite herbei , und gehen die Augen zugleich nach unten, wenn die Reizung in der vorderen, nach oben, wenn die Reizung in der hinteren Zone der Sehsphaere erfolgt.
Page 174 - Narcose ganz oder zu einem grossen Theil verschwindet, ist zu fragen: Welchen Antheil hat an den anomalen Stellungen und Bewegungen eines Auges a) die Innervation, b) die Beschaffenheit der dieser Innervation unterworfenen Augenmuskeln, c) die deren Wirkung entgegenstehenden Widerstände immer auf beiden Augen. a) Innervation. 1. Eine mangelhafte Innervation der Adduction, meist aus centralen Ursachen, kann Parallelschielen oder ungenügende Convergenz bedingen. 2. Die Innervation, soweit...

Bibliographic information