Philosophische abhandlungen (Google eBook)

Front Cover
R. V. Decker, 1903 - Philosophy, German - 222 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 12 - Des Menschen Thaten und Gedanken, wisst, Sind nicht, wie Meeres blind bewegte Wellen. Die inn're Welt, sein Mikrokosmus, ist Der tiefe Schacht, aus dem sie ewig quellen. Sie sind nothwendig wie des Baumes Frucht, Sie kann der Zufall gaukelnd nicht verwandeln. Hab' ich des Menschen Kern erst untersucht, So weiss ich auch sein Wollen und sein Handeln!
Page 140 - Geheimnissvoll am lichten Tag, Lässt sich Natur des Schleiers nicht berauben. Und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag, Das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.
Page 153 - so voll, Dass Niemand weiss, wie er ihn meiden soll. Wenn auch Ein Tag uns klar vernünftig lacht, In Traumgespinnst verwickelt uns die Nacht; Wir kehren froh von junger Flur zurück, Ein Vogel krächzt; was krächzt er? Missgeschick. Von Aberglauben früh und spat umgarnt — Es eignet sich, es zeigt sich an, es warnt. — Und so verschüchtert, stehen wir allein. —
Page 182 - Kein Augustisch Alter blühte, Keines Medicäers Güte Lächelte der deutschen Kunst; Sie ward nicht gepflegt vom Ruhme, Sie entfaltete die Blume Nicht am Strahl der Fürstengunst. Von dem grössten deutschen Sohne, Von des grossen Friedrichs Throne, Ging sie schutzlos, ungeehrt. Rühmend darfs der Deutsche sagen, Höher darf das Herz ihm schlagen: Selbst erschuf er sich den Werth.
Page 142 - bedeutend webt Und bildet in den Tiefen der Natur, — Die Geisterleiter, die aus dieser Welt des Staubes Bis in die Sternenwelt, mit tausend Sprossen, Hinauf sich baut, an der die himmlischen Gewalten wirkend auf und nieder wandeln, — Die Kreise in den Kreisen, die sich eng Und enger ziehn, um die
Page 69 - Kreise, In Redlichkeit, jedoch auf seine Weise, Mit grillenhafter Mühe sann ; Der, in Gesellschaft von Adepten, Sich in die schwarze Küche schloss, Und, nach unendlichen Recepten, Das Widrige zusammengoss. Da ward ein rother Leu, ein kühner Freier, Im lauen Bad der Lilie vermählt Und beide dann, mit offnem Flammenfeuer, Aus einem Brautgemach ins andere gequält.
Page 51 - This is the excellent foppery of the world! that, when we are sick in fortune (often the surfeit of
Page 219 - Woher der düstre Unmut unsrer Zeit, Der Groll, die Eile, die Zerrissenheit? — Das Sterben in der Dämmerung ist schuld An dieser freudenarmen Ungeduld; Herb ist's, das langersehnte Licht nicht schauen, Zu Grabe gehn in seinem Morgengrauen. Und müssen wir vor Tag zu Asche sinken, Mit
Page 219 - der Sonnenaufgang sich verhängen Mit Purpurmänteln oder dunklen Kutten; Den Albigensern folgen die Hussiten Und zahlen blutig heim, was jene litten; Nach Huss und Ziska kommen Luther, Hutten, Die dreissig Jahre, die Cevennenstreiter, Die
Page 57 - bedeutend webt Und bildet in den Tiefen der Natur, — Die Geisterleiter, die aus dieser Welt des Staubes Bis in die Sternenwelt, mit tausend Sprossen Hinauf sich baut, an der die himmlischen Gewalten wirkend auf und nieder

Bibliographic information