Die Grundsätze des Art. 79. Abs. 3 GG in der Weimarer Staatsrechtslehre am Beispiel des Bundesstaatsprinzips und der Lehre Carl Schmitts

Front Cover
GRIN Verlag, 2013 - 30 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 1, Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg (Juristische Fakultat), Veranstaltung: PS Verfassungswandel in Vergangenheit und Gegenwart, 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit sollen nun die Grundsatze des Art. 79 Abs. 3 GG im Hinblick auf ihre Vorgeschichte in der deutschen Staatsrechtslehre zur Zeit der Weimarer Republik untersucht werden. Dazu soll anhand der Lehre Carl Schmitts der Frage nachgegangen werden, wie das Problem der Grenzen der Verfassungsrevision in der Weimarer Staatsrechtslehre diskutiert wurde, und inwiefern sich von Carl Schmitts Positionen aus inhaltliche Kontinuitaten bzw. Diskontinuitaten, exemplifiziert am Bundesstaatsprinzip, zu den Regelungen des Grundgesetzes ergeben. Hierzu gliedert sich die Arbeit in drei Teile. Zunachst wird im ersten Teil, in welchem die Grenzen der Verfassungsrevision untersucht werden, Art. 79 Abs. 3 GG als Revisionssperrklausel vorgestellt. Die wesentlichen, dort herauszuarbeitenden Aspekte der grundgesetzlichen Verfassungsanderungs-sperre sollen als Kriterien dienen anhand derer die Kennzeichen der Lehre Carl Schmitts aufgezeigt werden. Um zu einem besseren Verstandnis seiner Ansichten zu gelangen, wird daruber hinaus die herrschende Lehre im Staatsrecht der Weimarer Republik kontrastierend entgegenzustellen und der Hintergrund des Richtungsstreits der Weimarer Staatsrechtslehre zu erlautern sein. Nachdem im ersten Teil die verfassungstheoretische Grundlegung der Revisionssperrklausel behandelt wurde, soll im zweiten Teil der Arbeit gepruft werden, inwieweit auch normative Gehalte der grundgesetzlichen Revisionssperrklausel bei Carl Schmitt vorgefunden werden konnen. Dies soll an einem kurzen Fallbeispiel anhand des Bundesstaatsprinzips geschehen. Hierzu werden zunachst die in Art. 79 Abs. 3 GG genannten unantastbaren Elemente der bundesstaatlichen Verfass
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Anschütz Aspekt Aufl Behandlung des Problems Berlin Berührung Bestimmung bindenden Bindung Bundes in Länder Bundesmitglieder Bundesrepublik Deutschland bundesstaatlichen Verfassungsordnung Bundesstaatsprinzip BVerfG Demokratie Demokratietheorie Deutsche Reich Dezision Dreier Ehmke Elemente der bundesstaatlichen Entsprechend Estel extrakonstitutionelle Festlegung Föderalismus genannten unantastbaren Elemente Gerhard Anschütz GG genannten bundesstaatlichen GG geschützten Gliederung des Bundes Grenzen der Verfassungsänderung Grenzen der Verfassungsrevision Grundgesetz Grundsätze des Art grundsätzliche Mitwirkung Hain Hans Kelsen Harbich herrschende Lehre Heteronomie Heun Hinblick Homogenität Hrsg Identität immanenten Grenzen inhaltlichen Grenzen Justiziabilität Kelsen konkrete könnte Lehre Carl Schmitts materiellen Grenzen Mitwirkung der Länder Möglichkeit zur Verfassungsänderung Murswiek Normen politischen Einheit politischen Existenz positivistischen pouvoir constituant pouvoir constitue Prinzip der vertikalen Problem der Grenzen qualitativer Unterschied Rechtsordnung Regelungen Reine Rechtslehre Selbstbindung soll Staatslehre staatsrechtlichen Positivismus System unbegrenzten Unruh unvollständige Regeln Verfassung verfassungsändernde Gesetze verfassungsändernden Gesetzgeber verfassungsgebende Gewalt Verfassungslehre verfassungstheoretischen verschiedenen vertikalen Gewaltenteilung Weimarer Reichsverfassung Weimarer Republik Weimarer Staatsrechtslehre Weimarer Verfassung Wertrelativismus Zacharias zunächst

Bibliographic information