Albert Hahls Südseebild in "Gouverneursjahre in Neuguinea"

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,7, Ruprecht-Karls-Universitat Heidelberg (Institut fur Ethnologie), Veranstaltung: Deutsche in der Sudsee, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit befasse ich mich mit dem deutschen Gouverneur Albert Hahl und seinem Buch Gouverneursjahre in Neuguinea." Dieses autobiographische Werk verfasste er 1937, er schreibt darin uber die Zeit, die er im Kolonialdienst fur das deutsche Kaiserreich in Deutsch-Neuguinea in der Sudsee verbrachte. Zuerst werde ich auf seine Person eingehen, dann auf Gouverneursjahre in Neuguinea." Diesbezuglich befasse ich mich damit, was fur ein Bild Hahl von der Sudsee kreiert. Wie er die Menschen zeichnet, mit denen er zu tun hatte, Situationen, in denen er sich befand, Entwicklungen, die er miterlebte und auch mitbestimmte. Und schliesslich mochte ich seiner Darstellung eine heutige Sicht gegenuberstellen, um dieses Sudseebild ein wenig zu erweitern. Hierbei beziehe ich mich zu einem grossen Teil auf Das Deutsche Reich in der Sudsee" von Hermann Joseph Hiery. In der Veranstaltung ging es um verschiedene Deutsche in der Sudsee" sowie um deren und andere Darstellungen von Sudsee." Kolonialisten waren eine der ersten Gruppen von Europaern, die sich in der Sudsee niederliessen. Die deutsche Kolonialmacht beeinflusste einerseits die Geschichte dort. Andererseits benutzte sie das Bild einer Sudseeidylle in deutschem Besitz aus Prestigegrunden sowie den Gedanken von kulturellem Auftrag" als Argumente fur Kolonialbesitz und somit um ihre Position in Europa zu festigen. Albert Hahl lebte und arbeitete 18 Jahre im Dienste der deutschen Kolonialmacht in Deutsch-Neuguinea. Er gilt als erfolgreicher Kolonial-Gouverneur, was auch immer das heissen mag, auf jeden Fall befand er sich in einer machtvollen Position, was Handlungen vor Ort sowie die Darstellung in Europa betrifft. Ich mochte mich nun damit befassen, wie er das Fremde und

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information