Alemannia: Zeitschrift für sprache, litteratur und volkskunde des Elsasses und Oberrheins, Volume 27 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 111 - Gloria patri et filio et spiritui sancto, sicut erat in principio et nunc et semper, et in secula seculorum, amen.
Page 241 - III. 15 (Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe, zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen).
Page 215 - Es war einmal ein Mann Es war einmal ein Mann, der hatte einen Schwamm. Der Schwamm war ihm zu naß, da ging er auf die Gass'. Die Gass' war ihm zu kalt, da ging er in den Wald. Der Wald war ihm zu grün, da ging er nach Berlin. Berlin war ihm zu voll, da ging er nach Tirol.
Page 107 - Pater nosier, etc., hence the various names by which this prayer is known ; Credo, the first word of the Latin version of the Creed ; Ave Maria, the first words of a prayer to the Virgin, consisting of Luke i., 26-28, 41-44, and an additional petition : " Sancta Maria mater Dei ora pro nobis nunc et in hora mortis nostrae. Amen."—P. 272, 1. 5, le couchait en joue, "took aim at."—1. 10, roide mort, "stone dead," roide is pronounced raide, and is usually so written.
Page 107 - Ave Maria, gratia plena, Dominus tecum. Benedicta tu in mulieribus et benedictus fructus ventris tui Jesus. Sancta Maria, mater Dei, ora pro nobis peccatoribus, nunc et in hora mortis nostrae. Amen.
Page 209 - Der liebt sein Mädchen ein ganzes Jahr; Ein ganzes Jahr und noch viel mehr; Ihre Liebe nahms kein Ende mehr.
Page 63 - Ei, Junker, man setzt einen nicht also ein, sondern man führt ihn zum Altar." Junker: „Ich k .um s nicht anders, flugs, Bösewicht, steig hinauf !" Da schlagen ihn die Knechte um den Schädel. Dem Kurtisan bleibt nichts anderes übrig, als gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Spät abends wird er heruntergeholt und soll er im Weiher ertränkt werden. Er weint und fleht, bis endlich der Junker sich erweichen lässt. Er muss Urfehde schwören, dass er niemanden gen Rom zitiren, auch nicht anderswo...
Page 96 - Zu dot. Vnd streich dan mit der handt vber den schaden, darnach Er Ist vber ruck Zum schwantz hinawss, Oder hinab zu dem huff, Ann wellcher seytt er ist. Wo es aber ein priester will streichen, Das soll noch besser sein. Der sprech: Alls war ich hewt gesegent habe gott inn Wein vnnd brot, Alls war sterb du wurm an diesem N.
Page 60 - Kalkoff, Briefe, Depeschen und Berichte über Luther vom Wormser Reichstage 1521, Halle 1898, S.
Page 215 - Der hat einen Schwamm ; Der Schwamm war ihm zu nass, Da ging er auf die Gass; Die Gass war ihm zu kalt, Da ging er in den Wald; Der Wald war ihm zu grün, Da ging er nach Berlin...

Bibliographic information