Improtheater und Theaterpädagogik (Google eBook)

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 2, 2009 - Performing Arts - 11 pages
0 Reviews
Das Wort „Impro“ bezeichnet auf treffliche Art und Weise den Inhalt. Nämlich etwas Undefinierbares. Ein aus vier Buchstaben bestehendes, nichts sagendes Wort ist auch gleichzeitig etwas sehr bezeichnendes dieser Theaterform. Der Beginn dieses Theaterspiels liegt im Nichts, oder anders ausgedrückt, in einer unfertigen, vielfach durch das Publikum begonnen Form. Impro hat mit improvisieren zu tun, das heißt, keiner klaren Vorgabe zu folgen. Genau diese Freiheit des Raumes hat mich im letzten Sommer bewogen, an einem zweiwöchigen Workshop Improtheater in Kärnten teilzunehmen. Als Laie erfuhr ich peu a peu die wenigen Regeln des theatralen Improvisierens, die uns ein junger Absolvent des Max Reinhardseminars in Wien, pädagogisch zwar ungeschult, aber mit Freude und positiver, konstruktiver Kritik, nahe brachte. Im Rahmen meines Wahlfachsemesters der Studienrichtung Europäische Ethnologie interessierte mich Theaterpädagogik als eine Form der Auseinandersetzung mit dem Theaterspiel. Der Besuch der von Harald Volker Sommer sehr engagiert induzierten und geführten Lehrveranstaltung, „Theaterpädagogische Theorien“, am theaterwissenschaftlichen Institut der Universität Wien im Wintersemester 2008, bewog mich nun, mich näher mit dem Thema des Improvisationstheaters zu beschäftigen. Meine Fragestellung zielt in die Richtung der Reflektion und Auswirkung von Improtheater im Sinne seiner Wirkung auf Mitspieler und Publikum.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

ablesbar absolut aktiven Aspekt von Theatersport Ästhetisch-Künstlerische Erfahrung Ästhetische Bildung Auftritt Auseinandersetzung Ausprobieren Auswirkung begründete Beispiel bewertet bewog Bildungspass Brauneck Bühne deutlich direkt diverse eigenen Eigenschaft Einfällen Emotion empfohlen ermöglicht Erwachsene folgende Beschreibung Form formuliert freundschaftlichen Wettbewerbs gefördert geht gemeinsamen Workshops globalen Gorillatheater heißt Idee des freundschaftlichen Impro Improtheater Improvisation Improvisationstheater improvisieren Improvisierens Individuelle inhaltliche Zielsetzung Intention interaktiven Jugendliche Keith Johnstone kennen lernen Kind kommunikativen Aspekt Kompetenz konstruiert kreativen Fähigkeiten erweitern Kritik kulturellen Bildungsarbeit Kunst künstlerischen Leben Lebenskunst Lebenswirklichkeiten Leistungsbereitschaft Mensch Methodenkompetenz Micetro originell pädagogisch positiv Postmoderne Projekts richtet Prozess Publikum Regeln Regisseur rhetorischen und kreativen scheinbar Schlüsselkompetenzen Schüler ihre darstellerischen Selbstkompetenz sichtbar Sozial-gesellschaftliche Erfahrung Sozial-individuelle Erfahrung sozialen und kommunikativen Spieler Spielidee spontane sportlichem ständig Subjekt subjektiv Systeme Szene Theater Theaterpädagogik Theaterspiel Theatersport steht theatralen Themen Therapeutisch-kathartische Erfahrung Tradition transportiert Universität Vorgabe Wiese Wirkung wirtschaftlichen Wohlwollen Wolfgang Workshops und Shows Wort Zielsetzung des Projekts Zumindest

Bibliographic information