Anhang von der verschiedenen Determination der Naturkräfte, und ihren mancherley Stufen, zur Erlauterung des zehenten Capitels (Google eBook)

Front Cover
im Verlage bey F. A. Schrämbl, 1762 - Instinct - 504 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 372 - Vollkommenheit ten aufeine ausnehmend überführende und reizende Weise: einen liebhaber des lebens, der als die erste Quelle des lebens, alle übrige mögliche Arten der lebendigen aus ihrem Nichts hervorziehen...
Page 479 - Wenn diese nicht erst eine Zeit lang das Gefühl mit dem Gesicht vergleichen, und durch eine lange Gewohnheit die Nachurtheile der Seele mit unter die Empfindungen mischen lernen; so sehen sie aus Mangel gehöriger Richtung alles undeutlich, und es scheint ihnen auch auf den Augen zu liegen. Vielleicht können wir uns jetzt nicht mehr besinnen, »i...
Page 60 - Trieben kommen. Es ist nämlich überhaupt allen Thieren , als Thieren , und selbst dem Menschen, ohne und vor dem Gebrauche der Vernunft, natürlich, daß ein jedes sein und seines Geschlechtes Erhaltung und Wohlfahrt zu befördern bemühet ist...
Page 372 - Ord« nung, sondern auch der regelmäßigen Künste und Geschicklichkeiten in den Seelen, durch welche er die Vollkommenheit des Ganzen und jeder Theile nicht allein zur Wirklichkeit bringen, sondern auch stets erhalten wollte: kurz, das weiseste und gütigste ^ . ' - , Wesen, Wesen, welches feine Vorsorge und iiebe auch auf diejenigen Geschöpfe erstrecket hat, die ihren Schö« pfer nicht erkennen, oder mit Danke und Hochach
Page 344 - Alsdann heißt ein jeder solche Geschicklichkeit in den Minen eine Kunst, weil sie. durch Uebung zur Fertigkeit gebracht ist. Ist es aber darum weniger eine Kunstfertigkeit, weil sie uns angeboren ist ? " " Von den natürlichen Minen, saget cicrxo cle leg.
Page 26 - Fensterscheiben, figurirten Steinen oder Wolken, die Bilder sehen, die uns noch im Sinne liegen; wenn uns manche Speisen widrig schmecken, nicht weil die gegenwärtige Empfindung an sich unangenehm wäre, sondern weil die verworrene Einbildungstraft einen vor« mals damit verknüpften Ekel erneuert und unvermerkt unter die gegenwärtige Empfindung rührt.
Page 395 - Sie sind mit einem Male so vollkommen, als sie werden können und sollen, und von Alters her gewesen sind. Der Mensch allein kann immer vollkommener werden, und sein Verlangen, dem Vermögen gemäß, von einer Stufe zur andern erheben, ohne daß er in diesem kurzen Leben dem Bemühen seiner Natur...
Page 489 - Theile; folglich nach unten abgebildet. Dennoch, wenn ich mir den Menschen selbst nach diesem Bilde außer mir vorstelle: so stelle ich mir seinen Kopf dem mei» nigen naher vor, als ftine Füße, und seine Füße den meinigen näher, als seinen Kopf.

Bibliographic information