Ansätze einer Übertragung des Kernkompetenzkonzeptes auf den liberalisierten Gashandel (Google eBook)

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 27, 2007 - Business & Economics - 124 pages
0 Reviews
Der deutsche Gasmarkt hat sich in den letzten Jahren von den Starrheiten einer Monopolindustrie etwas gelöst und ist dabei sich zu einem Wirtschaftszweig zu entwickeln, der sich wieder stärker an Angebot und Nachfrage orientiert. Im Zuge der Liberalisierung der europäischen Gasmärkte wurden auch in Deutschland neue Unternehmen gegründet, die nun versuchen, mehr oder weniger unabhängig von den früheren Monopolkonzernen, ihren Platz in der Wertschöpfungskette des Gashandels zu finden. Insofern ist es von Interesse, ob es für Gashandelsunternehmen die Möglichkeit gibt, sich von Wettbewerbern abzugrenzen und durch die Fokussierung einen Vorteil zu erlangen. Die vorliegende Arbeit geht daher der Frage nach, ob der in der betriebswirtschaftlichen Literatur weit verbreitete Kernkompetenzansatz auf den Gashandel im liberalisierten deutschen Gasmarkt übertragbar ist und welche Kernkompetenzen in diesem Fall im Gashandel identifiziert werden können. Die Motivation für diese Arbeit entstand aufgrund der nur spärlichen Behandlung entsprechender Fragestellungen in der Literatur. Um den Kernkompetenzansatz zu verstehen, wird er zunächst im Kapitel 2 näher beleuchtet. Es wird auf die grundlegenden Gedanken des ressourcenorientierten Ansatzes, der kompetenzorientierten Betrachtungsweisen und der Theorien zu dynamischen Fähigkeiten eingegangen. Am Ende des Kapitels wird ein theoretischer Bezugsrahmen mit Arbeitsdefinitionen vorgestellt, der durch Operationalisierung eine Übertragung in die Praxis möglich macht. Danach können im Kapitel 3 strukturelle und rechtliche Rahmenbedingungen des Gasmarktes und ihre Auswirkungen vorgestellt werden, um einen Überblick über die politische und wirtschaftliche Situation des liberalisierten Gashandels in Europa und Deutschland zu erhalten. Im Kapitel 4 werden die unternehmensprozessbezogenen Bedingungen des Gashandels vor dem Hintergrund der Identifikation von Fähigkeiten und Kernkompetenzen vorgestellt. Kapitel 5 schließt mit dem empirischen Teil der Untersuchung an. Dieser basiert auf der Durchführung von 12 teilstrukturierten Interviews in fünf deutschen Gashandelsunternehmen. Diese Zusammenfassung liefert Hinweise auf sechs allgemeine Kernkompetenzen im liberalisierten Gashandel und einen Versuch einer Systematisierung von Handelsunternehmen nach ihren Kompetenzen. Die Arbeit schließt mit einem Fazit und der kritischen Würdigung des theoriegeleiteten Vorgehens in Kapitel 6.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
viii
II
3
III
21
V
55
VI
84
VII
95

Common terms and phrases

Abbildung Abschnitt Analyse Anwendung aufgrund back office Barney Basismodell Bereich BGW/VKU Bilanzkreise BNetzA Brühl/Weissmüller 2006 bspw Bundeskartellamt Bundesnetzagentur competence Craul deutschen Gaswirtschaft Deutschland Dynamic Capabilities dynamische Fähigkeiten E.On Ruhrgas Eigene Darstellung Einzigartigkeit empirische Endkunden Energie Chronik Energiehandel Energiemarkt Energiewirtschaft Entwicklung EnWG Erdgas Erdgasmärkte europäischen ExxonMobil Ferngasgesellschaften firm folgenden Freiling front office Gashandelsunternehmen Gasmarkt Gasnetze Gaspreise Gastransport Gasversorgung Gaswirtschaft Gazprom GEODE Grundlagen H-Gas Hafeez/Zhang/Malak 2002 Handel Handelseinheit Handelspunkte Hirschhausen/Becker 2006 hohe Hrsg Identifikation von Kernkompetenzen Integration internen Kapazitäten Kapitel Kernkompetenzen Kernkompetenzen im liberalisierten Kompetenzen konnten Kunden langfristige Lastprofile leicht modifiziert übernommen liberalisierten Gashandel Lieferanten Lieferantenwechsel Liesenhoff 2005 Management Markt Marktgebiet Marktgebiet RWE möglich Moldaschl 2006 Netz Netzbetreiber Netznutzungsentgelte Netzzugang physischen Portfoliomanagement Powernews Prahalad/Hamel 1990 Produkte Prozesse Rahmenbedingungen Rahn/Reiss/Schütze 2005 rechtliche regionale Ressourcen ressourcenorientierten Ansatzes Risiken Risikocontrolling Risikomanagement sowie Srivastava 2005 Strategic strategische Teece/Pisano/Shuen 1997 Transport unbundling Unternehmen unterschieden Verbändevereinbarungen Versorgungssicherheit Wertschöpfungskette Wettbewerb WINGAS Wirtschaft Zugriff

Bibliographic information