Ludwig Feuerbach in seinem Briefwechsel und Nachlass sowie in seiner philosophischen Charakterentwicklung dargestellt von K. Grün (Google eBook)

Front Cover
1874
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 139 - Hier zuerst fliesst der Name Schopenhauer aus Feuerbachs Feder. Auf den Gegensatz zwischen den beiden Denkern kommen wir sofort zurück. Die Selbstliebe ist der Grund alles unseres Wollens. Aber was bei mir der Fall ist, das ist auch der Fall bei dem Andern, bei allen Menschen. Durch die Selbstliebe des Andern wird mir eine Pflicht auferlegt — ja auferlegt, zunächst als ein Joch, eine Last. Der Andere macht sich mir gegenüber geltend, fühlbar geltend ; er zwingt mich zur Rücksicht auf ihn....
Page 261 - Es ist dir besser, dass eines deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle (das Grab, den Tod) geworfen werde".
Page 113 - Wahr und göttlich ist nur, was keines Beweises bedarf, was unmittelbar durch sich selbst gewiß ist, unmittelbar für sich spricht und einnimmt, unmittelbar die Affirmation, daß es ist, nach sich zieht - das schlechthin Entschiedene, schlechthin Unzweifelhafte, das Sonnenklare.
Page 101 - Was dem Menschen Gott ist, das ist sein Geist, seine Seele, und was des Menschen Geist, seine Seele, sein Herz, das ist sein Gott : Gott ist das offenbare Innere, das ausgesprochene Selbst des Menschen, die Religion die feierliche Enthüllung der verborgenen Schätze des Menschen, das Eingeständnis seiner innersten Gedanken, das öffentliche Bekenntnis seiner Liebesgeheimnisse...
Page 217 - Insichsein an, sondern darauf an, die bisherigen weltgeschichtlichen Anschauungsweisen von Zeit, Tod, Diesseits, Jenseits, Ich, Individuum, Person und der ausser der Endlichkeit im Absoluten und als absolut angeschauten Person, nämlich Gott usw, in welchen der Grund der bisherigen Geschichte und auch die Quelle des Systems der christlichen sowohl orthodoxen als rationalistischen Vorstellungen enthalten ist, wahrhaft zu vernichten, in den Grund der Wahrheit zu bohren...
Page 125 - Der Zweck meiner Schriften, so auch meiner Vorlesungen ist: die Menschen aus Theologen zu Anthropologen, aus Theophilen zu Philanthropen, aus Candidaten des Jenseits zu Studenten des Diesseits, aus religiösen und politischen Kammerdienern der himmlischen und irdischen Monarchie und Aristokratie zu freien, selbstbewussten Bürgern der Erde zu machen.
Page 281 - Wesentliche Unterschiede der Glückseligkeit und der Selbstliebe. Die moralischen Supranaturalisten haben die Glückseligkeit, die Selbstliebe überhaupt von der Moral ausgeschlossen, weil, wie Kant sagt, „ein Gebot, dass Jedermann sich glücklich zu machen suchen sollte, thöricht wäre : denn man gebietet niemals Jemandem das, was er schon unausbleiblich von selbst will".
Page 96 - Spiritualismus ist nichts andres, als der spiritualistische Materialismus. „Nicht ist alles Fleisch einerlei Fleisch, sondern ein anderes Fleisch ist der Menschen, ein anderes des Viehes. Und es sind himmlische Körper und irdische Körper.
Page 388 - Studirenden bekannt zu machen. Ich lehrte die Hegel'sche Philosophie als Historiker, zuerst als solcher, der sich mit seinem Gegenstande...
Page 191 - ... Wechsel seiner tiefen Empfindungen, den Menschen gab mir die Lieblichkeit seiner Hirtenlieder, den Gott die Erhabenheit seiner Preisgesänge; jammern mit Jeremias über den Untergang der gottgeweihten Stadt, zürnen und dräuen mit Ezechiel dem verruchten Volke, Flüche mit Donner und Blitz, wie von Cherubinen getragen, auf seine Härte schleudern; mit den Jüngern durch das heilige Land wandern, an den Lippen des Herrn hangend, den Honig seiner Lehre einsaugen: - ich habe in ihr gelebt...

References from web pages

Anmerkungen zur „Theogonie“ von Ludwig Feuerbach
Is Man's Wish the Father of the Gods? Comments on the Theogony by Ludwig Feuerbach. (extended Lecture of June 18, 2003 by Helmut Walther ...
www.ludwig-feuerbach.de/ theogonie_eng.htm

Anmerkungen zur „Theogonie“ von Ludwig Feuerbach
Ist der Wunsch des Menschen der Vater der Götter? Anmerkungen zur "Theogonie" von Ludwig Feuerbach. (erweiterter Vortrag vom 18.06.2003 von Helmut Walther ...
www.ludwig-feuerbach.de/ theogonie.htm

Ludwig Feuerbach - Wikisource
Karl Grün (Hrsg.): Ludwig Feuerbach in seinem Briefwechsel und Nachlass sowie in seiner philosophischen Charakterentwicklung, 2 Bände, 1874 ...
de.wikisource.org/ wiki/ Ludwig_Feuerbach

Georgi Plechanov (1908): Fundamentele vraagstukken van het marxisme
Nederlandstalige elektronische uitgave van Georgi Plechanov (1908): Fundamentele vraagstukken van het marxisme
www.marxists.org/ nederlands/ plechanov/ 1908/ 1908marxisme.htm

Inhalt
3. Übersicht .................................................................. ................................. 6. Alfred Kröner. Bildungsbürgertum im 19. ...
www.gkpn.de/ auk_so6.pdf

Schelling-Bibliographie 2004
Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Bibliographie. Herausgegeben von Andreas Jürgens,. Studiengang Philosophie der Universität Bremen, ...
www.philosophie.uni-bremen.de/ uploads/ media/ Schelling-Bibliographie-2004.pdf

Bibliographic information