Gender Marketing. Geschlechtsspezifische Unterschiede und Implikationen für die zielgruppenadäquate Marktbearbeitung

Front Cover
GRIN Verlag
1 Review
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Section 1
2
Section 2
5
Section 3
7
Section 4
11
Section 5
19
Section 6
24
Section 7
40
Section 8
42
Section 9
43
Section 10
47
Section 11
48
Section 12
83
Section 13
84
Section 14
85
Copyright

Common terms and phrases

79 Prozent Anbieter Androgene Anteil Auto Automobilbranche Bedürfnisse Beispiel Beruf Berufstätigkeit besser Beziehungsmanagement Bischof-Köhler Coke Zero Corpus Callosum dargestellt Denken deutlich Deutschland Distributionspolitik Durchschnitt eher Einkaufen Emotionen Emotionssysteme Entwicklung Erotik ersten Fähigkeiten Faulstich-Wieland Fernsehen Finanzdienstleistungen Frauen und Männer Frauenanteil Frauenbewegung Frauenforschung Freizeitaktivitäten Functional Food Gehirn Gehirnhälften Gender Marketing Gender Studies Geschlecht Geschlechterforschung Geschlechtsspezifische Unterschiede Geschlechtsunterschiede Gesellschaft gibt Gohr große Grund Haeberle häufig hauptsächlich Häusel Haushalt heute höher Holsten Pilsener Hormone Hornbach Hypothalamus Informationen Internet Internetnutzung Jaffé Jahren Jungen Kampagne Kasten kaufen Kaufentscheidung Klischees Kosmetik Kunden Leistungen limbische System Mädchen Männer hingegen Männer wollen männliche Marke Marktforschung mathematischen Medien meisten mittlerweile Moderne Helden Möglichkeit Motiv Musikanlagen Neue Märkte nutzen Personen Pflegeprodukte Produkte Produktentwicklung Prozent der Frauen Prozent der Männer Quaiser-Pohl räumlich-visuellen Rolle Rollenbilder siehe Anhang Abb Sinus Studie sowie stark Statistisches Bundesamt technischen Testosteron Trendreport Frauen TV-Spot Underhill Unilever Verbraucher Verhalten Weberbank weiblichen Zielgruppe weniger Werbung Wertewandel wesentlich wichtig Wilkinson wünschen X-Chromosom

Popular passages

Page 13 - Lehrsrühlen und Professuren im Bereich der Geschlechterforschung zeigt. Insgesamt beginnt sich jedoch die Einsicht durchzusetzen, dass das Geschlechterverhältnis nur dann adäquat erforscht werden kann, wenn beide Seiten des Verhältnisses gleichermaßen in den Blick genommen werden.
Page 72 - Prozent aller Männer in Europa und den USA ein gepflegtes Äußeres als essenziell für ihren beruflichen Erfolg.

Bibliographic information