Philologus, Volume 36 (Google eBook)

Front Cover
Friedrich Wilhelm Schneidewin, Ernst von Leutsch, Otto Crusius
Akademie-Verlag, 1877 - Classical philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Other editions - View all

Popular passages

Page 282 - IN EINES SCHAUSPIELERS STAMMBUCH Kunst und Natur Sei auf der Bühne eines nur; Wenn Kunst sich in Natur verwandelt, Dann hat Natur mit Kunst gehandelt*.
Page 281 - Wer wird nicht einen Klopstock loben? Doch wird ihn jeder lesen? - Nein. Wir wollen weniger erhoben. Und fleißiger gelesen sein.
Page 539 - Sätze: 1) Die Darstellung des Dionysius ist nicht etwa eine schlechte Abkürzung des Livius. Sie ist für sich selbständig, nur in ihr entspricht die Angabe der Triumphe der der kriegerischen Resultate. 2) Bei Livius ist vielmehr diese Dionysische Darstellung ungeschickt mit einer anderen verarbeitet, welche den Q. Fabius entschieden in den Vordergrund stellte. 3) Die Darstellung des Livius steht also hier in einem ähnlichen Verhältniss zu der des Dionysius, wie die des letzteren bisher zu der...
Page 539 - ... Fabische Darstellung zusammengearbeitet mit einer zweiten, deren Zahlendetail, was Livius anführt, auf Valerius Antias leitet. Diese zweite findet sich ganz rein bei Dionysius, nur dass er nicht jene Detailangaben über die Verluste, wohl aber Zahl und Grösse einzelner agirender Abtheilungen angibt. 5) Diese Darstellung des Dionysius ist also höchst wahrscheinlich Valerius Antias, und wir können zunächst auch für das vorhergehende Jahr keine andere Annahme zulassen. § 2. Der allgemeine...
Page 170 - Gott so also inmitten zwischen Feuer und Erde Wasser und Luft einfügte und sie zueinander möglichst proportional machte, nämlich wie Feuer zu Luft so Luft zu Wasser und wie Luft zu Wasser so Wasser zu Erde, verknüpfte und gestaltete er einen sichtbaren und betastbaren Himmel.
Page 537 - Pop?.) und den unzweifelhaft Fabischen Text des Liv. vergleichen konnten, sahen wir a) dass auch die Valerische Grundlage jenes ältere Material benutzt, aber vervollständigt und umgestellt hatte, b) dass beide wieder combinirt erscheinen in der Erzählung des Dion. Wir waren veranlasst anzunehmen, dass Fabius im Ganzen wesentlich grössere Stücke sagenhafter Erzählungen auch anderer Geschlechter und daneben ganz kurze annalistische Notizen bot, sonst nur ausführliche Stücke aus der Geschichte...
Page 730 - Düntzer, die an der ost- und nordseite des domes zu Köln entdeckten reste römischer und mittelalterlicher bauten (mit 2 tafeln). Es sind die reste zweier römischer gebäude , von denen das eine sich auf den trünimern des anderen erhob; die Zerstörung des älteren derselben glaubt der verf.
Page 279 - ... tenuesve codicillos ? ollares, rogo, non licebat uvas, Cumano patinas in orbe tortas aut unam dare synthesin — quid horres ? — alborum calicum atque caccaborum ? 45 sed certa velut aequus in statera, nil mutas, sed idem mihi rependis.
Page 271 - Sarmaticis domini lorica sagittis Et Martis Getico tergore fida magis, Quam vel ad Aetolae securam cuspidis ictus Texuit innumeri lubricus unguis apri: cet.
Page 673 - Schematismus thronen würde, aufsteigen dürfe, sondern den geschichtlichen ausgangspunkt der bedeutungsentwicklung, den begriff, aus dem die übrigen sich nicht, als ob sie in ihm eingekapselt gewesen wären , entwickeln , sondern an den sie sich nach dem gesetze der begriffsbildung anschliessen , die älteste bedeutung soll mau suchen.

Bibliographic information