Zeitschrift fuer biologie, Volume 37 (Google eBook)

Front Cover
1899
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 344 - über diese Weisheit, der so schliesst: »That God is all—wise is a revealed truth; and whether the organization before us seem excellent or imperfect it matters not; we know it is perfect and good being the work of an all—wise God.« Diese Predigt ex improvisto ist um so auffallender, als Forbes sich kurz vorher über Link
Page 350 - it must be no small advantage to an Echinus. to be provided on all sides with a multitude of forceps adapted äs described, to the instantaneous grasping and arresting a passing frond. For in this way not only is an immediate hold obtained, but a moving piece of seaweed is held steady, till the pedicells have time to establish a
Page 348 - der Pedicellarien ertheilt Alex. Agassi z in seinem mit Elisabeth Agassi z' 2 ) herausgegebenen Seaside Studies (pag. 105): »If we watch the Sea-urchin after he has been feeding, we shall learn, at least, one of the
Page 122 - ist in ihrer biologischen Grundlage insoferne berechtigt, als wir annehmen müssen, dass der Hefepilz die Gährwirkung als eine Anpassungsfunction, zum Ersatz der respiratorischen Lebensthätigkeit für gewisse Fälle, ursprünglich erworben hat. 2. Hiefür spricht, dass reichliche Sauerstoff zufuhr keinen erweislich günstigen Einfluss auf die Gährthätigkeit als solche ausübt, sondern nur auf die Vermehrung der Hefezellen. 3. Reichliche Sauer
Page 402 - Trans. Phil. Sc. 1881, p. 873 uf 39) Sars, Beskriveleser og Jagtlageleser over nogle moerkelige eller nye i Havet ved den Bergenske kyst levende Dyr. Bergen 1835. 40) Sars, Ueber die Entwicklung der Seesterne
Page 122 - die Gährthätigkeit gegenüber der respiratorischen wesentlich überwiegt. 7. Mechanische Erschütterung der Hefezellen, wenn dieselbe einen gewissen Grad übersteigt, ist für deren Gährthätigkeit von schädlichem Einfluss, was besonders unter mangelhaften Ernährungsbedingungen und bei weniger gährkräftigen Hefesorten sehr deutlich hervortritt. Die fehlerhaften Resultate von Chudiakow beruhen auf Verkennung dieser Thatsachen. 8. In Bezug auf die Natur des chemischen
Page 122 - geworden ist. Selbst bei vollkommen aerobischen Existenzbedingungen, unter denen die Gährung für die Hefezelle werthlos und überflüssig zu sein scheint, wird mit grosser Zähigkeit an derselben festgehalten. 5. Nur bei reiner Oberflächencultur (auf erstarrter Zuckergelatine) findet eine stärkere respiratorische Zuckerzerlegung durch Hefezellen neben der quantitativ weit überwiegenden Gährthätigkeit (Verhältniss l: 6) statt.
Page 122 - erweist sich, um es genau zu sagen, meistentheils indifferent für den Gährungsvorgang als solchen — also vermuthlich für die Zymasebildung—, ebenso wie Wasserstoff oder Stickstoff. 4. Anderseits ergibt sich aber, dass die ursprünglich phylogenetisch erworbene Anpassung der Gährthätigkeit beim heutigen Bierhefepilz zu einer ungemein festhaftenden
Page 347 - entwickelt, die ich der Vollständigkeit halber hier aufführe. Gosse" 0 ) schreibt in seinen Evenings at the Microscope: »I can only repeat the conjecture which I have hazarded in the case of the Polyzoan >birds heads
Page 122 - Pasteur's biologische Vorstellungen über den Gährungsvorgang bedürfen nach alledem einer gewaltigen Einschränkung, da keineswegs, wie er wollte, der Sauerstoffmangel als auslösendes Moment für die Gährthätigkeit betrachtet werden kann, da vielmehr selbst bei Vollgenuss des

Bibliographic information