Onomom (Google eBook)

Front Cover
1843
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 Die Sprachen in den Herzogthiimern Prof Paulsen
22
Die Sprachen in den Herzogthiimern betr Etatsr Falck
26
Dat Dittmarsch LandtRecht Art XXXIV
28
Christlvke KerckenOrdninge Vorrede
34
Ein um 40 Jahr jüngeres Deutsch SS 17 Nibelungenlied Der Anfang Wieder um 40 Jahr jünger S6 18 Ueber die Zahlen Schreib und Rechenmeister Fick
37
Hans Memsen
43
2 Die Kunst Prof Chalvbäus
47
Die Künstler
60
Die Erde und die Sonne Hebel
62
Die Sonne Aus H Katechismus
63
Abendlied Claudius 7S 28 Die Sterne Schullehrer Schlichtiug
76
Hymnen an die Nacht Novalis
80
Der gestirnte Himmel H Katech
82
Der Mittelpunkt des Ganzen Dauds Sternenhimmel
83
Die Luft Schutt Schlichtiug
84
Das Licht und die Farbe Herder
87
SS Die Farben Prof Lange in Zürich Mit Zusätzen
88
Der sich schlängelnde Blltz Schiller
92
Belehrung über das Wetterglas Hebel
93
Die Erde vr Süersen
96
S7 Aussprüche betr das Berhältniß zwischen Fürst u BoN 248
98
Hektor als Gatte und Vater Homer
99
4 Bon den Naturreichen vr Süersen
102
e Jahrgang 1841 10s 42 Die Entdeckung Amerika Conv Lex Colombo Ii
122
SS Gleichzahl beider Geschlechter Hufelemds Journal
141
Die Saline bei Oldesloe
145
Der Segeberger Kalkberg Prof Ur Aömussen
146
Die Fabriken in Neumünfter Ungenannt SS
147
Die Vaeeine H nach den Prov Ber
148
SS Wiederbelebungsversuche Prof Mevn
162
gä Joungs Klage
168
Das springende SaatWaizenrorn Hippel
174
?S Lob des Landlebens Hippel
181
Der Stabtbürger Derselbe
187
Verordnung wegen Aufhebung der Leibeigenschaft
193
Aus zwei Predigten bei den Eröffnungen der Ständeversamm
207
Die Erstürmung der Bastille Prof Dropsen
221
Sprache und Schrift Herder
229
10 Eigenthum Hippel 25Z 1I Das Goldstück Rückert
254
Das Goldstück Derselbe
255
Römisches Recht Prof Ratjen
257
Das Schlesw Holft Privatrecht Falcks Handbuch 25S I6 Römisches oder heimisches Recht Etatsr Tönsens Beiträge 26
262
1s Das Havamaal Allen
263
19 Formel eines altnordischen Sühneides Falcks Eranien
265
II Sechs Rechtsfalle
266
Billigkeit im Recht Luther
272
Die Welt die weltliche Rückert
274
SinnSprüche Rückert
299
i 30
300
Die Bittgöttinnen griechisch die Litai Homer
302
34
304
7 7 Sog 130 Neun Sprüchwörter mit Auslegung H 7
306
Drei Paare und Einer Rückert
313
Schätze richtig Rückert
317
Genealogie nnsers Königl und Mrftl Hauses Staatskal
328
Das Königliche Wappen Falck
331
Wie unser König schreibt
335
Bevölkerung der Herzogth nach der Volkszähl von 184
336
Wie die mehrern Landestheile zusammen gekommen sind Prof Hanssen
337
14n Der Schlesw Holst Canal Major v Lund
342
Die AltonaKieler Chaussee Capitain v Bruhn
346
Fulton Die Dampfschiffe Conv Lex
349
Geschwindigkeit F Tb Schubert
351
Glashütten Glasmalen Nach den Prov Ber
363
15 Die Kupfermühle bei Flensburg
365
152 Das Spitzenklöppeln Pastor Karstens
367
ISS Der Aufternfang F v Warnstedt
369
Die Dünen Etatsr Bürgerm Jensen ä7l 155 Die Halligen Biernatzkv
375
Die letzmalige Sturmflut in Dithmarschen Aus Hansens und Wolfs Chronik
385
Die traurigen Mäusejahre in Dithmarschen H nach
386
ISS Die Cholera H uso 159 Der schwarze Tod vr Clement 16 Der Brand in Hamburg
396
Zur Geschichte der Landwirtschaft Prof Haussen 162 Das Denkmal im Jochimsgarten bei Schleswig 42
402
Das Getraide eine Himmelsgabe Bis auf zwei Verse aus i
405
Rocken und Waizenpreise in den Jahren 18 1843 46
408
Holstem oder Holsten wie heißt eigentlich das Land? H
411
Die Kirche H
412
17u Widersprüche zwischen Glauben und Leben
418
Der Thalmud
419
Der Koran
421
Miseellen betr die Bibel als Buch und ihren Gebrauch H
423
Lob der Bibel Fr v Stolberg ?
426
Anschar Colladorator Lilie
428
Bieelin Derselbe
435
Johann Huß Hofprediger Hoffmann 44
443
Die Uedergabe der Augsb Confession Marheinecke
446
18 Bevölkerung der Herzogtümer nach Confessionen
448
Mission H 448
453
Evangelischer Verein zur Unterstützung kirchlich bedrängter pro testantischer Gemeinden H
457
Statistisches von den Kirchen u Schulen der Herzogtümer H
459
Ansprüche der Kirche an das bürgerliche Leben H Katech
465
Das Land der Herrlichkeit auf der jetzigen Erde Prof Lange
475
Eines Gläubigen Lied von diesem Lande Mepfahrt
479
Trost in Traurigkeit über den Mißstand Andrer besonders Raher in ihrem Glauben v Meier 48
480

Common terms and phrases

Popular passages

Page 79 - Die goldnen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget, Und aus den Wiesen steiget Der weiße Nebel wunderbar. Wie ist die Welt so stille Und in der Dämmrung Hülle So traulich und so hold, Als eine stille Kammer, Wo ihr des Tages Jammer Verschlafen und vergessen sollt.
Page 230 - Freiheit und Gleichheit! hört man schallen, der ruh'ge Bürger greift zur Wehr, die Straßen füllen sich, die Hallen, und Würgerbanden ziehn umher. Da werden Weiber zu Hyänen und treiben mit Entsetzen Scherz,. noch zuckend, mit des Panthers Zähnen zerreißen sie des Feindes Herz.
Page 79 - Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen Und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sachen, Die wir getrost belachen, Weil unsre Augen sie nicht sehn. Wir stolze Menschenkinder Sind eitel arme Sünder Und wissen gar nicht viel; Wir spinnen Luftgespinste Und suchen viele Künste Und kommen weiter von dem Ziel.
Page 228 - Gefährlich ist's, den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn.
Page 290 - Quellen, Wasserwogen. Heulend kommt der Sturm geflogen, Der die Flamme brausend sucht. Prasselnd in die dürre Frucht Fällt sie, in des Speichers Räume, In der Sparren dürre Bäume, Und als wollte sie im Wehen Mit sich fort der Erde Wucht Reißen in gewaltger Flucht, Wächst sie in des Himmels Höhen Riesengroß ! Hoffnungslos Weicht der Mensch der Götterstärke, Müßig sieht er seine Werke Und bewundernd untergehen.
Page 87 - Muß immer der Morgen wiederkommen? Endet nie des Irdischen Gewalt? unselige Geschäftigkeit verzehrt den himmlischen Anflug der Nacht. Wird nie der Liebe geheimes Opfer ewig brennen? Zugemessen ward dem Lichte seine Zeit; aber zeitlos und raumlos ist der Nacht Herrschaft.
Page 98 - Rings umher ist alles still! Auch das Würmchen, mit Golde bedeckt, merkt auf! Ist es vielleicht nicht seelenlos? Ist es unsterblich? Ach, vermöcht ich dich, Herr, wie ich dürste, zu preisen ! Immer herrlicher offenbarest du dich!
Page 290 - Wälzt den ungeheuren Brand! Denn die Elemente hassen Das Gebild der Menschenhand. Aus der Wolke Quillt der Segen, Strömt der Regen; Aus der Wolke, ohne Wahl, Zuckt der Strahl!
Page 87 - Grenzgebürge der Welt, und hinübersah in das neue Land, in der Nacht Wohnsitz - wahrlich der kehrt nicht in das Treiben der Welt zurück, in das Land, wo das Licht in ewiger Unruh hauset.
Page 98 - Und die Gewitterwinde? sie tragen den Donner! Wie sie rauschen! wie sie mit lauter Woge den Wald durchströmen ! Und nun schweigen sie. Langsam wandelt Die schwarze Wolke.

Bibliographic information