Archiv der Pharmacie  (Google eBook)

Front Cover
1860
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 91 - Synopsis der drei Naturreiche. Ein Handbuch für höhere Lehranstalten und für Alle, welche sich wissenschaftlich mit Naturgeschichte beschäftigen und sich zugleich auf die zweckmässigste Weise das Selbstbestimmen der Naturkörper erleichtern wollen.
Page 254 - Arznei- und Handelspflanzen in getrockneten Exemplaren, enthaltend eine Auswahl von Gewächsen des In- und Auslandes, welche zum Arzneigebrauche dienen oder zum technischen oder ökonomischen Behufe in den Handel gebracht werden, so wie von solchen, welche leicht damit verwechselt werden. Mit kurzen Erläuterungen versehen von Dr. GW Bischoff, weiland Professor der Botanik an der Universität zu Heidelberg, und Dr.
Page 61 - Antimon. am leichtesten und sichersten durch ihr Verhalten gegen Jodwasserstoffsäure und Salpeters. Silberoxyd-Ammoniak unterschieden werden. Antimonsäure und antimons. Antimonoxyd lösen sich, selbst wenn sie vorher stark erhitzt waren, nach Zusatz von etwas Jodkalium bei gelindem Erwärmen in Salzsäure mit dunkelbrauner Farbe, unter Ausscheidung von Jod , das im überschüssigen Jodkalium gelöst bleibt. Antimonoxyd dagegen wird von der Säure ohne Ausscheidung von Jod zu einer hellgelben Flüssigkeit...
Page 212 - Kräfte und Wirkungen zur Heilung der Krankheiten von Menschen und Thieren, ihr Gebrauch in der Haushaltung, in den Künsten und Gewerben, nebst Anweisung zur besten und wohlfeilsten Cultur der Nutzpflanzen.
Page 350 - Gewächse oder der Theile und Rohstoffe, welche von ihnen in Anwendung kommen. Nach natürlichen Familien geordnet von Dr.
Page 117 - Genannten in England patentirte Verbesserung an den gewöhnlichen Gasre.torten besteht darin, dass das Gas nicht, wie bisher, aus dem vorderen, sondern aus dem hinteren, heissesten Ende der Retorten fortgeführt wird. Im vorderen, nie vollständig erhitzten Theile entwickeln sich vorzüglich die dampfförmigen Kohlenwasserstoffe, welche den Theer geben, im hinteren bilden sich mehr permanente Gase. Wenn man die- Dämpfe nicht gleich unmittelbar nach ihrer Bildung durch die Steigröhre entweichen...
Page 395 - Das Buch der Natur, die Lehren der Physik, Astronomie, Chemie, Mineralogie, Geologie, Physiologie, Botanik und Zoologie umfassend.
Page 374 - Färbemittel auf Stein das Oel usw , womit dieselben aufgetragen werden, durch eine Lösung von kieselsaurem Alkali zu ersetzen. Beim Bleiweiss erfolgt die Bildung von kieselsaurem Bleioxyd zu schnell, als dass jenes Gemisch eine Anwendung erleiden könnte. Zinkoxyd giebt genügende Resultate. Der schwefelsaure Baryt, von ihm angewendet, um die Farbe dunkler Gesteine etwas zu heben, hat sich auch hier brauchbar erwiesen; derselbe wird zunächst mit einer grossen Menge Zinkoxyd gemischt und liefert...
Page 42 - Augenblicke entzündet sich das <!*s, jedoch gefahrlos, in den noch lufthaltigen Röhren, dann entflammt es sich an der Mündung, und nun führt man diese unter das Quecksilber. Als Bestätigung und Ergänzung der früheren Beobachtungen über dieses Gas ist Folgendes anzuführen. Jede Blase entzündet sich an der Luft mit heftiger Explosion und weisser Flamme. Die entstehende Kieselsäure bildet dabei, ganz so wie beim Phosphorwasserstoffgas, meist schöne, ringförmige Nebel, die dann zu leichten,...
Page 314 - Grundmasse, in der hie und da hellbraune Rostflecken und überall kleine Theilchen von metallischem Eisen zu bemerken waren. Das eine der Stückchen war auf der einen Seite noch mit einer feinrunzeligen Rinde von matter schwarzer Farbe bedeckt und seine Grundmasse war in verschiedenen Richtungen mit feinen Gängen einer schwarzen Substanz durchzogen, als ob feine Spalten oder Sprünge im Steine mit der geschmolzenen Rindenmasse ausgefüllt worden wären.

Bibliographic information