Brennpunkt Osteuropa: Minderheiten im Kreuzfeuer des Nationalismus

Front Cover
Valeria Heuberger, Arnold Suppan, Elisabeth Vyslonzil
Oldenbourg Verlag, 1996 - Europe, Central - 331 pages
0 Reviews
Die Wende 1989 im politischen Gefuge Osteuropas brachte nicht nur die uberfallige Abkehr vom kommunistischen Totalitarismus, sondern forderte auch langst uberwunden geglaubte nationalistische Tendenzen zutage. Hauptleidtragende der chauvinistischen Verhetzung, die sich nicht nur auf die Kriegsgebiete im ehemaligen Jugoslawien und der fruheren Sowjetunion beschrankten, sind die nationalen Minderheiten Ost-, Mittel- und Sudosteuropas. Ihrer derzeitigen Lage und ihrem moglichen kunftigen Schicksal sind die Beitrage aus sechzehn europaischen Staaten gewidmet. Aus dem Inhalt: A. Suppan: Nationalstaaten und nationale Minderheiten. G. Brunner: Die rechtliche Lage der Minderheiten. G. Schodl: Minderheiten und Konfessionen. G. Pollo, K. Kaser: Albanien. S. Balic, V. Heuberger: Bosnien. V. Stojanov, W. Hopken: Bulgarien. A. Ara, S. Malfer: Italien. A. Ivanievic: Kroatien. H. Tichy: Osterreich. J. Barcz, E. Brix: Polen. O. Kolar: Rumanien. J.F. Zarov, A. Moritsch: Russland. W. Weilguni: Serbien. S. Ocovsky, E. Hrabovec: Slowakei. D. Necak, F. Bister: Slowenien. L. Satava, Th. Kletecka: Tschechien. V. Evtuch, I. Huk: Ukraine. C. Kiss, P. Haslinger: Ungarn. K. Schumann: Der Stand der Arbeiten des Europarates zu Fragen nationaler Minderheiten
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
7
POLEN
9
Georg Brunner
18
Günther Schödl
42
MINDERHEITEN IM ÖSTLICHEN UND SÜDÖSTLICHEN EUROPA
55
Karl Kaser
61
BOSNIEN
76
Valeria Heuberger
89
Othmar Kolar
174
Jurij F Zarov
197
Werner Weilguni
210
Stefan Ocovsky t
216
Dusart Necak
236
Leos Satava
245
Volodymyr Jevtuch
253
Csaba G Kiss
267

Valery Stojanov
98
Wolfgang Höpken
107
Stefan Malfer
121
KROATIEN
128
Heinz Tichy
136
11I EUROPARAT
297
Zusammenfassung
307
Verzeichnis der Mitarbeiter
319
Ortsnamenregister
325
Copyright

Common terms and phrases

About the author (1996)

Arnold Suppan is a professor at the University of Vienna, Institute for Eastern European History.

Bibliographic information