Vergleichende chemische Physiologie der niederen Tiere (Google eBook)

Front Cover
G. Fischer, 1903 - Biochemistry - 670 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 217 - ... Resultat ergeben. Setzt man zu einem Octopus, welcher 2 bis 3 Tage gehungert hat, einen Krebs ins Bassin, so sieht man, wie sich der Pulp, wenigstens in vielen Fällen, sofort auf den Krebs stürzt, ihn mit seinen Armen umfasst und gegen die Mundöffnung presst, worauf drei bis vier lebhafte Contractionen des ganzen Körpers erfolgen. Entfernt man jetzt rasch den Krebs aus der Umarmung des Pulpen, so macht er noch einige zuckende Bewegungen mit den Extremitäten und fällt dann leblos auf den...
Page 636 - Sur les phénomènes et les causes de la mort des animaux d'eau douce que l'on plonge dans l'eau de mer.
Page 601 - Thatsache, die sonst überaus wunderbar erscheinen müsste, ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle eine unmittelbare Folge der Chemotaxis und erklärt sich sehr einfach dadurch, dass jede Spermatozoenart chemotaktisch ist nach den specifischen Stoffen, welche die Eizelle der betreffenden Art charakterisiren.
Page 208 - Rüssel soweit aus dem Munde hervor, wie es anging. Der Rüssel erlangte so eine Länge von 6 bis 7 Zoll, während er eine Dicke von etwa l Zoll behielt. Mit diesem Rüssel fuhr das Thier nach allen Seiten umher, wie wenn es sich vertheidigen wollte. Als ich den Rüssel nahe vor seinem abgestutzten, ein wenig...
Page 36 - Schleimpilzes, eines jeden Protoplasten, das Leben und alles damit verkettete unwiederbringlich vernichtet, obgleich in diesem Gemische nach Qualität und Quantität dieselben Stoffe vereinigt sind wie zuvor. Allein schon diese Überlegung sagt unzweideutig aus, daß selbst die beste chemische Kenntnis der im Protoplasma vorkommenden Körper für sich allein ebenso wenig zur Erklärung und zum Verständnis der vitalen Vorgänge ausreichen kann, wie die vollendetste chemische Kenntnis von Kohle und...
Page 513 - ... Tierreichtum, den eine Korallenbank gewahren läßt. Ihre Pracht zu schildern vermag, nach Häckel, der bei einem Besuche der arabischen Küste des Roten Meeres die dortigen Korallenriffe untersuchte, keine Feder und kein Pinsel. „Ein Vergleich dieser formenreichen und farbenglänzenden Meerschaften mit den blumenreichsten Landschaften giebt keine richtige Vorstellung.
Page 36 - Uhr zu sein, obgleich Qualität und Quantität des Metalls unverändert bleibt, so ist auch mit dem Zerreiben eines Schleimpilzes, eines jeden Protoplasten, das Leben und alles damit verkettete unwiederbringlich vernichtet, obgleich in diesem Gemische nach Qualität und Quantität dieselben Stoffe vereinigt sind wie zuvor.
Page 601 - Das Spermatozoon sucht die Eizelle auf und wird auf den richtigen Weg geführt fast überall in der lebendigen Welt durch die chemotaktische Wirkung, welche die Stoffwechselproducte der Eizelle auf die freibewegliche Samenzelle ausüben.
Page 498 - So lange die Tiere wenig oder gar keine grünen oder gelben Algen enthalten, ernähren sie sich wie echte Tiere durch Aufnahme fester organischer Stoffe; sobald sie aber genügende Mengen von Algen enthalten, ernähren sie sich wie echte Pflanzen durch Assimilation von anorganischen Stoffen.
Page 532 - Vorkommen von Hämoglobin in den Muskeln der Mollusken und die Verbreitung desselben in den lebendigen Organismen.

Bibliographic information