Gesundheitliche Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland: Ausgangslage, Entwicklungen und internationale Strategien

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,0, Universitat Bielefeld (Fakultat fur Gesundheitswissenschaften), Veranstaltung: Gesundheitssystemgestaltung, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Gesundheitliche bzw. nichtmedizinische Pravention soll neben den bereits vorhandenen und etablierten Saulen Kuration, Rehabilitation und Pflege als eigenstandige vierte Saule im Gesundheitswesen aufgebaut und etabliert werden. Soweit der Stand in den politischen Lagern und den Lagern aller beteiligter Akteure inklusive der Wissenschaft. Dieser aktuelle Stand der Dinge druckt aber auch den Ist-Zustand von vor knapp 10 Jahren aus. In der Debatte um ein Praventionsgesetz gilt es viele Stolpersteine zu umgehen - bislang zumeist mit dem Ausgang, dass der Weg zu bundeseinheitlichen Regelungen letztendlich doch wieder versperrt bleibt, da die Interessen der vorgenannten Akteure doch zu weit auseinanderklaffen und ein Spagat unmoglich erscheint. Vorliegende Arbeit beschaftigt sich nach dem Zusammentragen des Status Quo mit Hilfe der Vergangenheit und den Rahmenbedingungen fur Pravention in Deutschland (Kapitel 2), mit besonderem Schwerpunkt dem Praventionsgesetz und den Entwurfen, die in der Diskussion stehen und standen (Kapitel 3). Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine Darstellung der Praventionsdebatte zu skizzieren. In Kapitel 4 wird der Versuch unternommen, im Stile eines Benchmarkingvergleiches aus internationalen Gesundheitssystemen, Vorgehensweisen zu landeseinheitlichen Praventionsregelungen zu identifizieren, um deren Ubertragbarkeit zu prufen.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Das Präventionsgesetz Ein gescheitertes Unterfangen?
10
Prävention und Gesundheitsförderung im internationalen Vergleich
17
Literaturverzeichnis
21
Copyright

Common terms and phrases

Akteuren Altgeld aufBundesebene aufden aufdie ausdem Badura bearbeitete und erweiterte betrieblichen Gesundheitsförderung BMGS Bund Bundesministerium Bundesministerium für Gesundheit Bundesrat Bundesrat 2005a Busse Chancengleichheit derBevölkerung derFinanzierung derSchweiz desBundesrates Deutschland Ausgangslage DieKassen DieMaßnahmen Entwicklungen und internationale Entwurf Euro Fachverlag Peter Sabo fürdie gemeinsamen Gesetzes zur Stärkung gesundheitliche Aufklärung BZgA gesundheitlichen Prävention Gesundheitsförderung in Deutschland Gesundheitspolitik Gesundheitswesen Gesundheitswissenschaften gien Glossar zu Konzepten grundsätzlich heitsförderung Hurrelmann Interventionen Kassen Klotz Krankenversicherung Ländern Lehrbuch Prävention Leidl Leistungen Leitbegriffe derGesundheitsförderung lich Maßnahmen derPrimärprävention mitdem München/Jena Öffentlichen Gesundheitsdienst Österreich Präventi Prävention in Deutschland Prävention und Gesundheitsförderung Präventionsaktivitäten Präventionsgesetz Präventionsrat PrävG Preßmann Gesundheitliche Prävention Primärprävention und Gesundheitsförderung Public Health Buch Qualitätsmanagement Raspe Referentenentwurf Schwabenheim Schwartz FW Seewald Selz Siegrist sollen Sozialgesetzbüchern SpiK Stärkung der gesundheitlichen Strategien und Methoden Strukturen Urban &Fi Urban &Fischer Verlag Verlag Hans Huber Versichertem völlig neu bearbeitete Walter U Hg Weinbrenner/Wörz/Busse 2007 zurBegutachtung zurgesundheitlichen

Bibliographic information