Ueber die agrarische Verfassung der alten Deutschen nach Tacitus und Cäsar: Beitrage zu Tacitus Germania cap. 26 und 30 (Google eBook)

Front Cover
E. Homann, 1869 - 72 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 60 - R. denn von Iugend aus keiner Zucht und keinem Zwange unterworfen, thun sie nichts, als was ihnen gesällt. Und dabei sind sie dergestalt abgehärtet, daß sie selbst in den kältesten Gegenden in den Müssen baden und leine andere Kleidung, als einen kurzen Pelz, tragen, der den größten Theil des Körpers bloß läßt.
Page 14 - Einleitung zur Geschichte der Mark-, Hof-, Dorf- und Stadtverfassung und der öffentlichen Gewalt.
Page 56 - Seele nun hat einen Anspruch auf ganz gleichen Antheil an allen Nutzungen des Grund und Bodens. Dieser Antheil ist demnach dem Princip nach stets wechselnd, denn jeder, aus einer Familie der Gemeindegenossen neugeborne Knabe tritt mit einem neuen Rechte hinzu, und fordert seinen Antheil, dagegen fällt aber auch der Antheil eines jeden Verstorbenen in die Gemeinde zurück. Die Waldungen und Weiden, Jagd und Fischerei bleiben ungetheilt, und jeder nimmt mit gleichem Rechte an ihren Nutzungen Antheil.
Page 19 - Und an die Hofstätte war das Recht auf Land von bestimmter Größe, wenn auch nicht immer von bestimmter Lage, gebunden.
Page 79 - Heil! Herr Gott, dich loben wir, Herr Gott, wir fleh'n zu dir: Segne ihn für und für! Ernst Ludwig Heil! Laß deine milde Hand auf unserm Vaterland Und Fürsten ruh'n! Er sei gerecht wie du, er förd're Fried und Ruh'!
Page 18 - Auch schick>e er statt dessen wohl einen um ein Stäbchen gewickelten Zettel, den Thingwall, von Haus zu Haus durchs Dorf. Dasselbe geschah bei dem Tüdern und Losmachen...
Page 17 - die in näherer Gemeinschaft verbunden waren — durch Verwandtschaft oder andere Umstände — nahmen einen grösseren oder kleineren Landstrich in Besitz. An einer Stelle bauten sie die Wohnungen usw" Nähere Ausführung bei Gierke, Genossenschaftsrecht I, 60 ff.
Page 14 - Tag und Nacht zweimal in ungeheurer Weite der Ocean mit unermeßlichem Wogenschwalle gewaltig an und begräbt unter seinen Fluthen den ewigen Streit der Schöpfung: ob Meer, ob Land, Keiner vermag es zu sagen. Dort hat das...
Page 60 - Ehrensache für ein Volk, wenn seine Grenzen von möglichst ausgedehnten Einöden umgeben sind; sie sehen dies als einen Beweis an, daß alle die andern Völker seiner Macht nicht haben wiverstehen können.
Page 53 - Gemeinweide behielt, an die Einzelnen, denen ihre einmal erworbenen Gerechtsame nicht geschmälert werden durften, während neu entstehende Gerechtsame erst der Genehmigung der Gemeinde unterlagen, indem dieselbe für die Gewährung derselben die kriegerischen Kräfte der Betreffenden in Anspruch nahm.

Bibliographic information