Die Räuber: ein Schauspiel (Google eBook)

Front Cover
1781 - 222 pages
6 Reviews
  

What people are saying - Write a review

User ratings

5 stars
2
4 stars
2
3 stars
1
2 stars
1
1 star
0

Review: Die Räuber

User Review  - Hummingbeard - Goodreads

It was brilliant, except I got depressed a lot and there were some parts I could have done without Read full review

Review: Die Räuber

User Review  - Sebastian - Goodreads

It was okay. Read full review

Selected pages

Popular passages

Page 17 - Frisch also! mutig ans Werk! - Ich will alles um mich her ausrotten, was mich einschränkt, daß ich nicht Herr bin. Herr muß ich sein, daß ich das mit Gewalt ertrotze, wozu mir die Liebenswürdigkeit gebricht.
Page 53 - Empfindungen werden jederzeit von einer Dissonanz der mechanischen Schwingungen begleitet — Leidenschaften mißhandeln die Lebenskraft — der überladene Geist drückt sein Gehäuse zu Boden. — Wie denn nun? — Wer es verstünde, dem Tod diesen ungebahnten Weg in das Schloß des Lebens zu ebenen? — den Körper vom Geist aus zu verderben — ha! ein Originalwerk! — wer das zustand brächte? — Ein Werk ohnegleichen! — Sinne nach, Moor! — Das wär eine Kunst, die's verdiente, dich zum...
Page 187 - Ohr, ich taumelte bebend auf, und siehe, da war mirs, als sah ich aufflammen den ganzen Horizont in feuriger Lohe, und Berge und Städte und Wälder, wie Wachs im Ofen zerschmolzen, und eine heulende Windsbraut fegte von hinnen Meer, Himmel und Erde da erscholls wie aus ehernen Posaunen: Erde, gib deine Toten, gib deine Toten, Meer!
Page 42 - Menschen haben Menschheit vor mir verborgen, da ich an Menschheit appellierte, weg dann von mir Sympathie und menschliche Schonung! - Ich habe keinen Vater mehr, ich habe keine Liebe mehr, und Blut und Tod soll mich vergessen lehren, daß mir jemals etwas teuer war!
Page 148 - Wort mehr gewechselt - der Mensch entstehet aus Morast und watet eine Weile im Morast, und macht Morast, und gärt wieder zusammen in Morast, bis er zuletzt an den Schuhsohlen seines Urenkels unflätig anklebt. Das ist das Ende vom Lied - der morastige Zirkel der menschlichen Bestimmung, und somit - glückliche Reise, Herr Bruder!
Page 16 - Ich möchte doch fragen, warum hat er mich gemacht? doch wohl nicht gar aus Liebe zu mir, der erst ein Ich werden sollte? Hat er mich gekannt, ehe er mich machte? Oder hat er mich gedacht, wie er mich machte? Oder hat er mich gewünscht, da er mich machte? Wußte er, was ich werden würde? Das wollt' ich ihm nicht raten, sonst möcht' ich ihn dafür strafen, daß er mich doch gemacht hat!
Page 14 - Ich tu ihr unrecht. Gab sie uns doch Erfindungsgeist mit, setzte uns nackt und armselig ans Ufer dieses großen Ozeans Welt. Schwimme, wer schwimmen kann, und wer zu plump ist, geh unter!

Bibliographic information