Beschreibung des Oberamts Ulm, Volume 1 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 352 - Stcinhügeln, welche früher ganz unbeachtet geblieben sind und noch vor wenigen Jahren als Grabhügel angezweifelt wurden. Viele dieser Hügel machen zunächst nur den Eindruck von Steinhaufen, in welchen die herumliegenden, der Bebauung lästigen größeren und kleineren Steine gesammelt worden sind. Ihre Nundung, Gruvpieruug, Anschluß an Hochäcker und Stcinwällc läßt sie indes unschwer als Grabhügel erkennen, und die Grabung hat in verschiedenen Gegenden der Alb sie als solche erwiesen.
Page 219 - Höhennnllpunkt, welcher mit dem Mittelwasser der Nordsee und also mit demjenigen der Europa umspülenden Meere überhaupt nahe übereinstimmt. Die Feinnivellements der internationalen Erdmessung folgen auch dem Verlaufe der württembergischen Eisenbahnen"') und reichen bis zur Nordsee. Damit war die Möglichkeit gegeben, im Sommer 1885 auch die topographischen Höhennetze im Oberamt Rottenburg, für praktische Zwecke genügend genau, an Normalmill anzuschließen und endlich sämtliche Höheuziffern...
Page 288 - Gott selbs erschaffen und auff erden hatt wachsen lassen Das unmüglich ist Ainem Maler (Auch wie kunstreich er sei), so leblich an tag zuo geben.
Page 211 - Ulm würde um die angegebenen Beträge von den anderen Ortszeiten abweichen, wenn nicht seit dem 1. April 1892 ganz Deutschland einheitliche Zeit hätte. Es gilt nunmehr allgemein die sogenannte mitteleuropäische Zeit, für welche der Ttargardcr Meridian, dh der Längengrad 15° 0" 0" östlich von Greenwich, zeitgebend ist.
Page 453 - Abcndtanz im Freien. Des Nachts, womöglich um 12 Uhr, wird von dem Brautpaar allein der Ehrentanz, drei Touren, getanzt und zum Abschied noch da und dort das „Kränzlein" heruntergesungen. Dabei werden von ledigen Leuten drei Lichter im Kreise gehalten, oder sind die Lichter auf dem Boden aufgestellt und die jungen Leute singen in den Pausen : Jetzt isch halt so ganga, Jetzt hat se'« so «'schickt. Jetzt wünsch' i' bear Braut Und beam Vräutiaam Glück! Jetzt Kost du halt g'heirigt, Jetzt bist...
Page 658 - Baiern verbleibt. Die Mitte der Ulmer Brücke über den Hauptstrom bildet dort die Grenze. Da wo die westliche Grenze des Landgerichts Elchingen den Strom berührt, verläßt die Linie die Donau , und zieht sich zwischen den...
Page vii - ... Stolzeres und Festeres als die Königsburg, was Bewundernswerteres als den Graben und die Stadtmauern! Wie viele Bürgerhäuser kann man dort finden, die für Könige geeignet wären! Die schottischen Könige würden wünschen, so elegant zu wohnen wie mäßig reiche Bürger Nürnbergs. Die Schwaben haben jenseits der Donau viele Städte, aber die Königin von allen ist Ulm, ebenfalls eine mächtige, saubere Stadt.
Page 447 - Häusern immer noch stattliche Bauernhöfe mit geräumigen, vom Wohnhause getrennten Scheuern und Stallungen. Meistens sind aber die Stallungen mit dem Wohnhause zusammengebaut unter einem Dache. Aber auch in den Höfen sind die Wohnräume in der Regel auf Wohnstube und Kammer beschränkt und die Schlllfräumc für das Gesinde befinden sich in den oberen Räumen des Hauses.
Page 451 - Dinge zielt eben vielfach dahin, daß die Bauern nicht mehr in erster Linie das Haus mit Vorräten füllen, um davon zu leben, und erst was übrig ist verkaufen, sondern daß sie in erster Linie alles, was erzeugt wird, verkaufen und dann erst ihre Bedürfnisse einkaufen und so inchr und mehr in die Klasse derer eintreten, die alles kaufen müssen. 0. GeMnche un> Zillen im Kreislauf de
Page 27 - Haaren und den großen Barten, welche ohne jede Rüstung nur die Bogen führten und mit großer Geschicklichkeit ihre Pfeile nach vorn und rückwärts versandten, denen kein Wasser zu tief und zu breit war, daß sie es nicht mit ihren Pferden durchschwammen. Auch ein Troß von achthundert Weibern folgte dem österreichischen Heere unter einem Waibel, der sie beschützte und dafür wöchentlich eine Abgabe erhob.

Bibliographic information