Ökonomie der Information

Front Cover
Universitätsverlag Göttingen, 2005 - 153 pages
1 Review
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents


Common terms and phrases

Akerlof allerdings Analysen Annahme auftreten ausgeprägten beiden Beispiel bereits bestehen Content deutlich digitalen direkte Durchschnittskosten Einheiten einzelnen entsprechenden entstehen erst externe Effekte Fall First-Hand-Markt fixen Fixkosten generell geringer Gewerbliche Angebote gewerblichen Anbieter gibt Gleichgewicht Grenzkosten Grenznutzen größer Grund Güter handelt hierzu hohen illegalen Indirekte Netzwerkeffekte Infor Informati Information Informationsanbieter Informationsasymmetrien Informationsgütern Informationsmarkt Informationsparadoxons Internet Kauf Klodt kommen kommt Komplementärgüter Konsum Konsumenten Kopien kopiert Kopiertechnologien kostenlos kritischen Masse Kulenkampff 2000 lassen lässt legal Mankiw Markt Marktversagen Menge Modell der monopolistischen möglich Monopol monopolistischen Konkurrenz Moral Hazard muss Nachfragekurve Nachfrager negative Netz Netzeffekte Netzexternalitäten Netzwerkgut niedrig Null Nutzer Nutzerzahl Nutzung ökonomisch Originalanbieter positive potenzielle Preis private Produkt Produktaktivierung Qualität Raubkopien rechtlichen schnell Second-Hand-Markt Selbstversorger Shapiro und Varian sinkenden Durchschnittskosten Skaleneffekte Software Standard steigender steigt Sucheigenschaften technischen Teilnehmer Teilnehmerzahl unserer Unternehmen Unterschied variablen Kosten Verbrauchsgüter Verbreitung Verbundeffekte Verlauf verschiedenen Vertragsabschluss Vertrauenseigenschaften Verwertungsrechte viele vollkommener Konkurrenz weiteren Zahl Zahlungsbereitschaft zunehmender

Popular passages

Page 32 - In the second place, there is a fundamental paradox in the determination of demand for information; its value for the purchaser is not known until he has the information, but then he has in effect acquired it without cost.
Page 120 - Systeme entstehen. Bei der Erfahrungskurve wird die Aussage der Lernkurve auf die Stückkosten erweitert: Die realen Stückkosten eines Produktes gehen jedes mal um einen relativ konstanten Betrag zurück, sobald sich die in Produktmengen ausgedrückte Produkterfahrung verdoppelt. Im Gegensatz zu den Skaleneffekten handelt es sich hier um dynamische Vorteile, da sie nicht statisch bei einer bestimmten Produktionsmenge auftreten, sondern erst über die Zeit hinweg entstehen.283 Alle drei genannten...
Page 37 - Marktversagen bezeichnet Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von einem optimalen, mit Hilfe eines Referenzmodells abgeleiteten Ergebnis.
Page 77 - ... zu Intransparenz (Annahme 3). Weder Anbieter noch Nachfrager sind auf intransparenten Märkten dazu in der Lage, die Angebote nach Qualität und/oder Preis vollständig einzuschätzen. Unterschiedliche Präferenzen (inhomogene Güter) und unvollständige Information (Marktintransparenz) führen — selbst auf einem sonst homogenen Markt mit vielen Konkurrenten — zu monopolistischen Spielräumen der Anbieter. Generell gilt: Märkte, die durch Informationsdefizite gekennzeichnet sind bzw. bei...

References to this book

Bibliographic information