Archaeologisch-epigraphische Mittheilungen aus Oesterreich, Volume 4 (Google eBook)

Front Cover
Gerold, 1880 - Archaeology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 31 - Es wurden diese Stücke, da sie in der Villa des Hauses Farnese auf dem Palatino zu Rom mit der Bekleidung der Mauer, auf -welche sie gemalet sind. abgenommen worden, nach Parma und von da nach Neapel...
Page 17 - Die Form der Angabe des Zeitunterschiedes zwischen Alkamenes und Praxiteles .... klingt allerdings für den ersten Augenblick bestimmt und bestechend. Sie scheint den älteren Praxiteles den Grossvater des jüngeren stillschweigend anzuerkennen und auszuschliessen [?], da wir aber im selben Kapitel Absatz 5 wieder yevealg de tQLOLV efiov JIQOTI•QOV begegnen, so werden wir auf dasselbe kaum weiteren Nachdruck legen mögen
Page 15 - ... Aufstellung wie die Statuen der zwölf Apostel in christlichen Kirchen oder die Statuen der Habsburger in der Umgebung des Grabdenkmals Maximilians I. in Innsbruck. Eben so haltlos sind die Betrachtungen, durch welche Klein dem Praxiteles die Darstellung der Heraklesthaten absprechen will (S. 15): ,,Die olympischen Ausgrabungen haben uns gelehrt, dass man bereits früh anfing, bei Ausführung grosser Giebelcompositionen nicht mehr jenen fast verschwenderischen Aufwand künstlerischer Kräfte...
Page 71 - Tracht an sieh, das bloße Himation ohne Chiton liegt über die Frauensitte der früheren Zeit hinaus — von einem Meister herrühren dürfte, der seiner Wiederholung, mehr oder weniger bewußt umbildend, die breitere Manier seiner Zeit und den Charakter einer einheitlichen neuen Leistung gab«.
Page 83 - DELLA CROCE, Historia antica e moderna, sacra e profana della citta di Trieste..., Venezia 1698, pag.
Page 16 - warum das Herakleion, das die Stiftung Thrasybuls als ein schon früh bedeutsames Heiligthum zeigt , erst im vierten Jahrhundert seinen nothwendigsten Schmuck erhalten haben sollte, ist schwer einzusehen, der chronologischen Schwierigkeiten nicht zu gedenken, welche die Thätigkeit des grossen Praxiteles in Theben an und für sich unwahrscheinlich machen
Page 27 - Bestande in den ,,Fiore della ducale galleria parmense intagliato nella scuola di P. Toschi e A. Isac, Parma co1 tipi ßodoniani 1826
Page 21 - Minervam mirabilem in portu Atheniensium et aram ad templum lovis Servatoris in eodem portu, cui pauca comparantur...
Page 31 - Gallerie über zwanzig Jahre in ihre Kästen verschlossen in feuchten Gewölbern standen, und da man endlich jene hervorzog, war von den Gemälden kaum die Spur geblieben; und in diesem Zustande hat man diese verschwundene Bilder in der königlichen Galerie zu Capo di Monte in Neapel aufgestellel. Unterdessen waren sie sehr mittelmässig, und der Verlust ist nicht sehr gross.
Page 23 - Chr.] ansetzen lassen" (S. 23). Es handelt sich um drei Fälle, in denen die Zeitbestimmung durch die Zusammenstellung mit Werken anderer Meister gegeben sein soll: „in diesen drei Fällen ist die Zusammengehörigkeit der Bilder verschiedener Meister evident, ihre Gleichzeitigkeit...

Bibliographic information