Alemannia: Zeitschrift für sprache, litteratur und volkskunde des Elsasses und Oberrheins, Volume 32 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page 189 - Armenien in diese Lande wohnen kommen, von dem auch noch heut zu tag das Wasser die Sar, hienegst bey, den Namen hat.
Page 42 - Vogelsperger, die im mertails ist ufgerupft worden, sonder auch das im sein weib , ist herr Wilhelm Böcklins dochter, so übel gerathen ist. Sie hat ime ein son geben, den er doch ein lange zeit von etlicher argwons wegen...
Page 173 - Aber der Alte sagte mir: es ist vergebens, Flöhe in einem Korb zu hüten; es ist verlorne Arbeit, wenn man muß Waffer in Brunnen tragen.
Page 169 - Her«» lommens wahrnehmen vnnd vielmehr bedencken solte, wie er seinen Worten Krafft geben, als wie er den Jungen, der ihm nach passet, in sondere färben kleiden möchte. Hat kaum so viel im Säckel gehabt, daß er den Adelbrieff bezahlen vnnd einen Stall, mit gunst zu melden, kauffen können: sich doch, ungeachtet aller...
Page 176 - Dublunen zur Ehe nähme, und doch hernach von ihr nit anders als ein Esel geacht und gehalten wurde...
Page 90 - ... S. 281. Siehe auch: Hotz, Katholischer Gottesdienst , S. 45. 62 Büchi, S. 281. 63 Hotz, Katholischer Gottesdienst , S. 45. 64 Eduard Blocher (Aus dem Sprachleben des Wallis, S. 90) meinte allerdings: "Sind auch die deutschen Sittener zum großen Teil arme und ungebildete Leute, die keinen Einfluß auf das öffentliche Leben haben, so halten doch eben gerade diese Leute, die nichts zu verlieren haben, besonders zähe an ihrer Muttersprache fest, viel zäher als jene erwerbstüchtigen deutschen...
Page 188 - ... (155), and could cause the downfall of the nation (156). Just as in the case of excessive mixing of languages, he feared that, by excessive imitation of French matters, the Germans would lose their admiration for their own nation and thus alienate themselves from Germany. Beinert is right when he says: "Er sieht in dem alamodischen Wesen das ärgerliche Symptom der deutschen Knechtschaft...
Page 149 - Am mohlsten ist's im kleinen Nest Dem biedern Mauerspecht. Gegrüßt sei eure Felsenwand, Gegrüßt der ganze Berg, Es ist mir wenig hoch genug — Hier stand ich als ein Zwerg. Gegrüßt sei auch die Nachbarschaft, Die Herrn im Wolkenflor, Der „Säntis" und der „Alte Manu", Der „Kasten
Page iv - Brandstetter, Die Namen der Bäume und Sträucher in Ortsnamen der deutschen Schweiz.
Page 178 - Halt still, ich muß dir noch me sagen, Du hast ein schwachen, kalten magen, Der nit douwen kan die spis; Darum hiet dich, bistu wis, — „Gott geb üch tusend güter jar!

Bibliographic information