Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte, Volume 1 (Google eBook)

Front Cover
W. Kohlhammer, 1878 - Württemberg (Germany)
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 224 - Lied waren auch da und noch andere kuriose Dinge. Mit den Verfassungsgeschichten bin ich nun zufrieden im Fall Du es bist. Es kommt doch bei allem nichts heraus, am wenigsten für die, für die am meisten herauskommen sollte, für die geldlosen Bürger und Bauern. An Königs gutem Willen hab ich noch nie gezweifelt, sonst hätte ich mich seiner nie angenommen, aber an andern Dingen zweifle ich immer mehr.
Page 37 - FUSS langen Steine bedeckt war, fanden sich ein glattes goldenes Stirnband, ein goldenes Armband mit zwei Perlstreifen, ein prächtiger Dolch, dem oben genannten ähnlich, nur noch reicher. Eisenklinge in Bronzescheide, ein gestreiftes Gürtelbeschläg und eine Fibel von Bronze, diese mit eingelegten Pasten. Beim vierten Skelet lagen ein goldenes Stirnband mit Perlreihen und eine Bronzefibel; beim fünften Skelet ein goldenes, wieder geperltes Armband, wie alle übrigen Goldsachen aus Goldblech,...
Page 88 - Die Grabdenkmale Herzog Christophs, seines Sohnes Eberhard und seiner Gemahlin Anna Maria in der Stiftskirche zu Tübingen.
Page 223 - O gueti Wies'! o du, sie liewes Kind. 1 wott jo gern daß i di tröste kinnt! scheint auch dieses wieder verliegen zu bleiben oder einen sehr langsamen Gang wie alles zu gehen, da die Königin mit Hartmann den Kalender nun selbst redigieren will. Es versteht sich, daß er auf nichts Politisches ausgeht, Belehrungen fürs Volk usw Sollte man aber die Sendungen Hebels nun unbenützt lassen — so wäre es mir leid, da ich ihn für die Sache zu gewinnen suchte. So scheint dem Land immer ein Frühling...
Page 39 - Bronze, 22cm hoch, 50cm weit, ebenfalls in Pfosand gesetzt und durch Brettchen geschützt, und vollständig gleich denjenigen Bronzekesseln, die man in den zwei eben beschriebenen Hügeln entdeckte; gegen Süden lagen sodann ein schöner, aus Kettengliedern zusammengesetzter Leibring von Bronze, wie ebenfalls einer in dem zweiten Hügel gefunden wurde, ein glatter Bronzering (Armring) und ein Spinnwirtel von Thon. Ausserdem war Nichts im Hügel zu finden, als regellos zerstreut einige Kleinigkeiten...
Page 40 - ... und dabei dicht mit Wald bedeckt sind, eine sehr schwierige und zeitraubende Sache. Im Folgenden gebe ich Andeutungen über diejenigen, die ich in den letzten zwei Jahren besichtigte, sie theils entdeckend, theils die Beschreibung derselben richtiger stellend. Die „Heuneburg
Page 221 - Recht nur das herbeiführen würde, was eben die Schlechtigkeit der vergangenen Zeit war: Unmündigkeit des Volks, Despotie einzelner Auserlesener, Kastengeist, Adelsgeist, Daher glaube ich gar wohl, daß die Fürsten (ich setze den Fall, sie würden im Vorsatze, brav für das Volk zu handeln, wankend gemacht) es noch am bequemsten für sich finden werden, alles beim Alten zu lassen, es mit den Völkern nicht weiter kommen zu lassen und dem Adel, der nach dem Alten, wie der entlassene bürgerliche...
Page 43 - FUSS, bei entsprechender Höhe, weiterhin gegen Osten und Westen verläuft sich der Wall, denn hier sind die jäh abfallenden felsigen Bergesflanken durch Geröllmassen vollends unersteiglich gemacht. Gegen Norden aber, wo die ziemlich schmale Bergzunge eben weiter läuft, reicht querüber von Hang zu Hang eine ganz gewaltige Verteidigungslinie, zweimal mit Wall und Graben, in einer Länge von 500 FUSS und einer Gesammtbreite von 240 FUSS, wovon 90 FUSS auf den Durchmesser des inneren Walles, 150...
Page 37 - Holzbrettern ausgeschlageu ; auch darüber her waren Reste von Brettern. Die vier Ecken der Grabkammer markirten sich oben durch vier grosse Feldsteine und in ihr lagen, mit den Köpfen gegen Südosten, drei menschliche Gerippe. Das mittlere, ein alter Mann mit einer Narbe am Schädel, hatte an der rechten Seite einen eisernen Dolch in Eisenscheide mit Bronzeköpfen, zu seinen...
Page 168 - Himmel nicht, dass er, zu seiner Zeit, auf den Einfall kam, aus seinem göttlichen Berlin ein deutschen Athen zu machen?

Bibliographic information