Reisen im Licht der Sterne: eine Vermutung

Front Cover
Albrecht Knaus, 2005 - Oceania - 240 pages
1 Review
Am 7. Dezember 1889 war ganz Apia auf den Beinen. Noch Jahre später sollte sich Pfarrer William Clark an die drei Europäer erinnern, die auf dem südpazifischen Samoa an Land gingen. In ihrem Mittelpunkt stand ein hagerer, großgewachsener Mann mit Samtmantel. Schnell erfuhr Clark, wer angekommen war: Robert Louis Stevenson, der mit seinem Roman ”Die Schatzinsel “ weltberühmt geworden war, aber wegen einer schweren Lungenkrankheit ständig dem Tod näher war als dem Leben. Was als kurzer Aufenthalt gedacht war, sollte zu Stevensons letzter Lebensstation werden. Fünf Jahre ertrug er ein Klima, das seinem Gesundheitszustand keineswegs zuträglich war, und erduldete heftige familiäre Konflikte, weil seine Frau Fanny und deren Kinder das Leben auf Samoa eigentlich hassten. Warum? Mit der Begeisterung eines Schatzsuchers und der Kombinationsgabe eines Forschers erkundet Capus Stevensons Leben. Er verknüpft Legende und Wahrheit um die Insel der Piratenschätze, zeigt Stevenson als Abkömmling eines schottischen Clans und als schwerkranken Südsee-Forscher, der geheimnisvolle ”Reisen im Licht der Sterne“ unternimmt. Und er bietet eine ebenso verblüffende wie einleuchtende Erklärung für die ewigen Misserfolge der Schatzsucher: Der Schatz ist einfach nicht da, wo alle suchten. Er ist ganz woanders - und Stevenson wusste, wo.

From inside the book

What people are saying - Write a review

Review: Reisen im Licht der Sterne: Eine Vermutung

User Review  - Patrick - Goodreads

Interesting, well written, and well researched. However, not as much of a story as his others. Read full review

Related books

Contents

Vorwort
7
Die abenteuerliche Fahrt
9
Ein wahrhaft fürstlicher
29
Copyright

12 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information