Sprachwissenschaftliche Abhandlungen: hervorgegangen aus Georg Curtius' Grammatischer Gesellschaft zu Leipzig (Google eBook)

Front Cover
S. Hirzel, 1874 - Classical philology - 175 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 157 - Berechtigung zu der Annahme, dass der Verwendung der Nominalstämme als verbale Stämme das Streben die Handlung als dauernde zu bezeichnen zu Grunde gelegen hätte.
Page 94 - ... giving the outline of the action while the participle supplies the coloring. (Cf. Gildersleeve Pindar cix. ; AJP ix 137, ff.) This is the original use of the participle — the participle of attendant circumstances. Of it Jolly says (Sprach. Abh. der gram, gesell., Leipzig, 1874; cf. AJP ix 139 n) : "Nur im Arischen, Litauischen und weitaus am besten im Griechischen hat sich das Particip seine alte Mittelstellung zwischen Nomen and Verbum noch gewahrt : nur im Griechischen war es daher im Stande,...
Page 130 - Sack werden, in den man alles steckt, was man nicht zu erklären vermag, so muss man es streng damit nehmen«, und weist die Hypothese, als habe iu der dorischen Futur- und Aoristbildung der abgeleiteten Verba auf -^<u die falsche Analogie ihr Spiel getrieben, mit dem Einwände zurück, es möchte in diesem Falle sehr schwer sein, aus der homerischen Sprache Verba mit wurzelhaftem Guttural nachzuweisen, denen jene Formen nachgebildet sein könnten. Diese Bemerkung reizt...
Page 99 - Entlehnung bei columbus wohl begründet ist und dass columbus von palumbus der Bedeutung nach differirt. Palumbus ist die Holztaube, columbus die zahme Taube, welche nach Hehn Kulturpfl. 247 erst durch den Venuskultus nach Italien gekommen ist. — In gleicher Weise ist anzunehmen, dass ein Volk Gegenstände, welche es durch andere Völker kennen lernt, mit dem Namen bezeichnet, welchen sie bei den betreffenden Völkern haben, nicht aber dafür aus eignem Sprachmaterial ganz neue Wörter schafft....
Page 93 - Endungen (ant, vaut, mana, ra, tar, ma) werden dann noch vor der Sprachentrennung wirkliche Participien herausgebildet, die sich durch ihre Rection und durch Unterscheidung der Zeitart und des Genus der Handlung unmittelbar an das Verbum anschliessen. Spuren von dem früheren Sprachzustande, der Tempora und Genera im Particip noch nicht schied, bieten die homerischen Gedichte z. B. in oàÀo/j£voç, wo demnach der Streit, ob transitive oder intransitive Bedeutung anzunehmen sei, gegenstandslos ist.
Page 99 - Hemsterhuys direct von <päQog her, sondern von dem uns bei Pollux 7, 99 erhaltenen Deminutiv <paQlov. Der Weg von <paQiov zu pallium ist kein schwieriger. Ob palla ein echt lateinisches Wort ist oder seinen Ursprung ebenda hat, entscheide ich nicht. Ist das erstere der Fall, so begreifen wir um so eher, weshalb...
Page 23 - Allgemeinen wird zugegeben, dass 'jeder Dialect mit dem ändern durch eine continuierliche Reihe von Varietäten verknüpft' sei. 'Folgt aber — so fährt der Verf. fort — aus dieser unzweifelhaft richtigen Beobachtung, dass wir die Stammbaumtheorie nun sowol für das Ganze unseres Sprachstammes als auch für jede einzelne Sprache aufgeben müssen? Gewiss nicht.
Page 93 - Participe, für die folgende Perioden statuirt werden: Schon in der Organisationszeit der indogermanischen Ursprache heben sich mehrere Nominalsuffixe dadurch von den übrigen ab, dass sie fast an jede Wurzel antreten, daher auch auf die Bildung der Präsensstämme Einfluss gewinnen (a, ana, na, nu, ta).
Page 94 - B. in obMfievos, wo demnach der Streit, ob transitive oder intransitive Bedeutung anzunehmen sei, gegenstandslos ist. In der Mehrzahl der Einzelsprachen endlich gehen die von Tempusstämmen gebildeten Participien grösstentheils verloren, die erhaltenen Participialbildungen sinken vielfach zu reinen Nomina herab oder sie gehen durch Verbindung mit Hilfsverben mehr und mehr in das Gebiet der eigentlichen Verbalflexion über. Nur im Arischen, Litauischen und Griechischen hat sich das Particip seine...
Page 130 - Grammatischer Gesellschaft. Leipzig S. Hirzel. 1874. • S. 127-152. In seinen Grundzügen warnt Curtius vor allzu reichlicher Annahme von Formübertragungen: »Soll die Analogie nicht ein grosser Sack werden, in den man alles steckt, was man nicht zu erklären vermag, so muss man es streng damit nehmen«, und weist die Hypothese, als habe...

Bibliographic information