Sammlung bergmännischer Ausdrücke (Google eBook)

Front Cover
Craz & Gerlach, 1881 - German language - 2 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 105 - Herankommen und Kreuzen eines Ganges oder Trums an und durch einen anderen Gang oder eine Strecke; sonach die ergänzende Beziehung zu Überfahren; ein übersetzender Gang wird mit einem Orte überfahren.
Page 91 - Dienstmanm (a. 1575), Stangenkunst „eine Wasserhebemaschine mit unter einander stehenden Pumpen, deren Kolben sämmtlich an einem einfachen oder doppelten von der Umtriebsmaschine ausgehenden Gestänge hängen
Page 97 - Mitternacht, oder anderenfalls von Mitternacht beginnend im ganzen Kreise herum von l bis 24 gezählt. Jede Stunde wird in 8 Achtel, jedes Achtel in 4 Viertel, jedes Viertel in 3 Theile...
Page 39 - Lagerstätte, in der Art einer ausgefüllten Spalte, welche in der Regel ein von den Schichten des Gebirgsgesteines verschiedenes Streichen und Fallen hat.
Page 37 - Stillstand(s)frist(ung) {Das zeitweilige Aufheben der gesetzlichen Verpflichtung eine Grube in Betrieb zu halten, ohne doch auf ihren Besitz zu verzichten...
Page 91 - Stangenschacht (shaft, through which a connecting rod passe$ — puits ä conduire les tiges de jonction) ein Schacht zur Durchführung von Gestängen, durch welche die Kraft einer Maschine aus der Grube hinaus an den Tag oder in solche hinein auf ausübende Maschinentheile übergetragen wird.
Page 120 - Zubrüsten ( to begin a shot hole — faire le point d'attaque d'un trou de mine) eine ebene Fläche auf dem Gestein herstellen, um beim Anfangen eines Sprengbohrloches den Bohrer haften zu lassen, sodann, um ein Zimmerholz daran anzulegen.
Page 25 - Düse (blast.pipe — busr, porte-vent) die röhrenförmige, gegen das Ende etwas verengte Ausmündung, durch welche die Luft aus einem Gebläse in der erforderten Richtung in E.
Page 89 - Erzeugnis« der Auslaugung und chemischen Zersetzung von Mineralien unter Mitwirkung von Luft und Wasser (vergl.
Page 74 - Abbau, bei welchem daher gewöhnlich nur das Beste, was man eben erlangen kann, schnell ausgehauen, alles minder Gute aber stehen gelassen wird.

Bibliographic information