Philologus, Volume 47 (Google eBook)

Front Cover
Friedrich Wilhelm Schneidewin, Ernst von Leutsch, Otto Crusius
Akademie-Verlag, 1889 - Classical philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 736 - ... ipse triumphali devinctus tempora lauro, dum cumulant aras, ad tua sacra veni. sed nitidus pulcherque veni : nunc indue vestem sepositam, longas nunc bene pecte comas, qualem te memorant Saturno rege fugato 10 victori laudes concinuisse lovi.
Page 724 - In quo Solis erat supra fastigia currus, Et valvae, Libyci nobile dentis opus, Altera deiectos Parnasi vertice Gallos, Altera maerebat funera Tantalidos.
Page 434 - Um in die tiefsten Geheimnisse der Natur einzudringen, muß man nicht müde werden, den entgegengesetzten und widerstreitenden äußersten Enden der Dinge nachzuforschen; den Punkt der Vereinigung zu finden, ist nicht das Größte, sondern aus demselben auch sein Entgegengesetztes zu entwickeln, dieses ist das eigentliche und tiefste Geheimnis der Kunst.
Page 739 - ... stillabat Syrio myrtea rore coma, candor erat qualem praefert Latonia Luna, 30 et color in niveo corpore purpureus, ut iuveni primum virgo deducta marito inficitur teneras ore rubente genas, et cum contexunt amarantis alba puellae lilia et autumno Candida mala rubent.
Page 545 - Lapidarium septentrionale or a description of the monuments of Roman rule in the north of England.
Page 660 - Non solum me numen et implacabile fatum persequitur. Prius Inachia Tirynthius ora exagitatus onus caeli tulit, ante profanam Laomedon gemini satiavit numinis iram, lunonem Pelias sensit, tulit inscius arma Telephus et regnum Neptuni pavit Vlixes. Me quoque per terras, per cani Nereos aequor Hellespontiaci sequitur gravis ira Priapi" . . . Quaerere a Gitone meo coepi, num aliquis me quaesisset.
Page 230 - Die ewige Natur ist dasselbe in Gott, was im Menschen seine Natur ist, sofern unter dieser das ganze aus Leib, Seele und Geist Bestehende gedacht wird. Sich selbst überlassen ist diese Natur des Menschen, wie die ewige, ein Leben der Widerwärtigkeit und Angst, ein unaufhörlich verzehrendes, unablässig sich selbst wieder erzeugendes Feuer.
Page 722 - Tyrrhenum per aequor vela darem. tua, Caesar, aetas fruges et agris rettulit uberes et signa nostro restituit lovi derepta Parthorum superbis postibus et vacuum duellis lanum Quirini clausit et ordinem rectum evaganti frena licentiae iniecit emovitque culpas et veteres revocavit artes, per quas Latinum nomen et Italae crevere vires famaque et imperi porrecta maiestas ad ortus solis ab Hesperio cubili.
Page 434 - Es vergleicht sich nicht und kann nicht verglichen werden, weil es nicht eins und ein anderes, sondern Eins und dasselbe ist. Da es Eins und dasselbe ist, so hat es nicht ein Seyn und ein anderes Seyn ; und weil es nicht ein Seyn und ein anderes Seyn hat, so hat es auch nicht Theile und andere Theile; und weil es nicht Theile und andere Theile hat, so ist es nicht zusammengesetzt. Es ist auf gleiche Weise das Gesammte und ein Jedes, Alles und Eins; also Grenze und dennoch keine Grenze; Form und dennoch...
Page 675 - Et cum vis morbi nec humanis consiliis nec ope divina levaretur, victis superstitione animis ludi quoque scaenici, nova res bellicoso populo - nam circi modo spectaculum fuerat -, inter alia caelestis irae placamina instituti dicuntur; ceterum parva quoque, ut ferme principia omnia, et ea ipsa peregrina res fuit. Sine carmine ullo, sine imitandorum carminum actu ludiones ex Etruria acciti ad tibicinis modos saltantes haud indecoros motus more Tusco dabant.

Bibliographic information