Handbuch der historisch-kritischen Einleitung in das Alte Testament, Volume 1 (Google eBook)

Front Cover
C. Heyder, 1836 - Bible
0 Reviews

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Contents

Other editions - View all

Popular passages

Page 146 - non sum nescius, ab eadem neglegentia qua nihil deos portendere vulgo nunc credant, neque nuntiari admodum nulla prodigia in publicum neque in annales referri. ceterum et mihi, vetustas res scribenti, nescio quo pacto antiquus fit animus ; et quaedam religio tenet, quae illi prudentissimi viri publice suscipienda censuerint, ea pro indignis habere, quae in meos annales referam".
Page 51 - Vetus opinio est iam usque ab heroicis ducta temporibus, eaque et populi Romani et omnium gentium firmata consensu, versari quandam inter homines divinationem, quam Graeci /xavri/c^v appellant, id est praesensionem et scientiam rerum futurarum.
Page 635 - Critices doctores, quales se haberi postulant, qui hodie sibi regnum litterarum in quavis vindicant soientia ; fuerunt tamen doctores veritatis, neque passi sunt sibi per communem ignorantiam aut procerum astum imponi. Non certe in mundum venere ut vulgares errores foverunt, suaque auctoritate munirent, nee per Judaeos solum sed et populos unice, a se pendentes longe lateque spargerent.
Page 444 - Mose besestigte das Ansehen des älteren Nationalgottes. suchte den Dienst anderer Götter zu verbannen, vergeistigte die natürlichen Elemente der Vorstellung und des Cultus. und legte den Grund zu einem reineren sittlichen Leben des Volkes. Einer Staatsverfassung war aber dasselbe damals noch nicht fähig und auch die religiöse Vorstellung, welche wir in späteren Zeiten antreffen, war nur im Keime vorhanden.
Page 611 - Koran, bedeutend hätten erhöhen können , und hier ist das argumentum a sürnlio so triftig, dass man den Satz: diese älteren Propheten haben den Pentateuch nicht gekannt, geradezu als Axiom aufstellen kann.
Page 259 - Untersuchungen, sagt er, geht hervor, „dass die Erfindung der Viehzucht, des Ackerbaues und der Metallbereitung in eine vorgeschichtliche Zeit fällt, ja sogar, dass sie in dieser geschichtlichen Zeit verhällnissmüssig keine grossen Fortschritte gemacht haben. Die Entstehung und Verbreitung dieser Kenntnisse ist fast eben so wunderbar, als die Entstehung der verschiedenen Gestalten von Pflanzen und Thieren und ihre Verbreitung, oder als die Entstehung der Menschenarten und ihre Verbreitung.
Page 313 - Grosartiger und reiner ist wohl keines jener Bilder aus der Vorwelt gehalten. Weit stehen die Griechischen Dichtungen unte.r ihm.
Page 501 - Bild ganz entstellt, wenn wir einen kräftigen, kurz gebundenen, raschen Thatmann, vierzig Jahre ohne Sinn und Noth, mit einer ungeheuren Volksmasse, auf einem so kleinen Raum, im Angesicht seines großen Zieles, herum taumeln sehen. Bloß durch die Verkürzung des Wegs und der Zeit, die er darauf zugebracht, haben wir alles Böse, was wir von ihm zu sagen gewagt, wieder ausgeglichen und ihn an seine rechte Stelle gehoben.
Page 216 - Wie junger brausender Wein, sagt Eichhorn, Einl. 3, S. 290. 4te Ausg., alte Schläuche, so zerreifst auch er die Fesseln der Grammatik. Er kämpft mit der Sprache und bricht sie, wenn sie dem Strom seiner Phantasie nicht weichen will : er verschmäht die gewöhnlichen Worte und wählt die seltensten, weil er mit jenen nicht stark genug einhertreten könnte.
Page 552 - AT zeigt r): so ist es doch Unsinn anzunehmen, dass Ein Mann die epischhistorische, rhetorische und poetische Schreibart im ganzen Umfange so wie auch diese drei Gebiete der hebräischen Litteratur ihrem Inhalte und Geiste nach im voraus geschaffen, und allen folgenden Schriftstellern nichts als den Nachtritt gelassen haben soll.

Bibliographic information