Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,4, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Institut fur Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Theorien und Modelle der Massenkommunikation, 3 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: INFORMATION IST SELEKTION Nachrichten pragen unser Weltbild. Gerade deshalb ist es fur uns von besonderer Bedeutung, zu wissen, inwieweit sie die Realitat widerspiegeln. Denn die meisten Ereignisse erreichen uns nur durch die Massenmedien. "Die Massenmedien sollen so vollstandig, sachlich und verstandlich wie moglich informieren, damit die Staatsburger in der Lage sind, mit kritischem Bewusstsein das offentliche Geschehen zu verfolgen." Doch diesem hohen Anspruch an die Massenmedien steht die Tatsache entgegen, dass die Nachrichtenberichterstattung niemals auch nur im Entfernsten "umfassend" oder gar "vollstandig" sein kann. Zum einen, weil die Presse u.a. uber 99 % aller Ereignisse aufgrund ihrer begrenzten Moglichkeiten uberhaupt nicht zur Kenntnis nehmen, bzw. nur einen Teil der Ereignisse mitteilen kann. Zum anderen, weil jeder Mensch die Realitat anders zu interpretieren versteht. "Ereignisse werden erst dadurch zu Nachrichten, dass sie aus der Totalitat und Komplexitat des Geschehens ausgewahlt werden." Nicht alle Ereignisse konnen die Medien als gleich wichtig behandeln, denn Nachrichten mussen eingeordnet und bewertet werden. Insbesondere in der Nachrichtenauswahl mussen Wertungsmechanismen existieren. Eine Nachricht ist, wie in einem journalistischen Lehrbuch beschrieben: ..".die objektive Mitteilung eines allgemein interessierenden, aktuellen Sachverhalts in einem bestimmten journalen Aufbau.&qu
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

INHALTSVERZEICHNIS
1
ERKLÄRUNGSMODELLE 7 4 REALITÄTSMODELLE
8
LITERATUR I
14
Copyright

Common terms and phrases

Akteur Aktualisierung von Ereignissen aktuellen Berichterstattung Andreas Emmerich 1984 Berichterstattung der Massenmedien Berichterstattung verglichen Boorstin Charles Merz Eigenschaften von Ereignissen Einfluß empirischen Ereignisse zweckgerichtet Ereignissen und Nachrichten erkenntnistheoretischen erwartende Berichterstattung erwarteten Publikationsfolgen Event Faktoren Flegel/S.H. Chaffee Anm Forschungsansatz Forschungstradition Frage der Nachrichtenauswahl Freiburg-München Gatekeeper-Studien Gladys Engel H.M. Kepplinger Holmboe Ruge Hrsg Inhaltsanalysen Input-Output-Analyse instrumentelle Inszenierung instrumentellen Aktualisierung Inszenierung von Ereignissen Journalism Quarterly journalistischen Berufsnormen Kommunikation Kommunikationswissenschaft Konstruktion von Realität Kurt Lang Massenkommunikation Massenmedien berichten könnten Matthias Kepplinger Mediatisierte Ereignisse Mittelwahl Modell Nachrichtenauswahl als Theorien Nachrichtenfaktoren Nachrichtengebung Nachrichtenmedien Nachrichtenselektion Nachrichtenwert-Forschung Nachrichtenwert-Studien New Republic News Bias-Forschung Paradigma politischen Position Public Opinion Publikation R.C. Flegel/S.H. Chaffee Realität GRIN Verlag Realität und Berichterstattung SELEKTION Selektionsentscheidung Selektionsmodell sowohl erkennbar Sozialpsychologie Studien zur Gatekeeper-Forschung Study subjektive Theorien der Nachrichtenauswahl Theorien der Realität unterschieden Untersuchung Ursache-Wirkungs-Prozeß variablenorientiert Verhältnis von Ereignis verschiedene Walter Gieber Walter Lippmann Winfried Schulz wobei zitiert nach Andreas Zweck der Berichterstattung Zwecksetzung Zwei Ansätze

Bibliographic information