De Aristophanis fabula, quae inscribitur Aves (Google eBook)

Front Cover
Ex officina Avenarii, 1865 - 88 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 86 - Zeugniß des Aristophanes selbst? sagt er nicht wiederholentlich, wie er es ernst meint? Gewiß sagt er das, aber ändert die Sache damit nicht. Wie schön sind nicht die Phrasen, die etwa H. Heine macht, wie wunderbar und begeisternd spricht er nicht von allem Heiligen und Großen, um es in dem nächsten Augenblick in den Koth zu treten.
Page 21 - T • 209~ 45a wundervoll wechselnde Rhythmus führt uns ihre mannigfaltigen Arten vor. Man glaubt sie zu sehen, die Spatzen und Lerchen, wie sie zwischen den Furchen leicht dahin schlüpfen, die Waldvögel, wie sie auf den Zweigen sich wiegen, die Sumpfvögel, wie sie mit den langen Beinen über den grünen Moorgrund einherstelzen, die Meervögel, wie sie pfeilschnell über' die Oberfläche des Wassers dahinstreichen. Und schon nahen sie, zuerst einzelne stolze Herren, dann in Reih' und Glied der...
Page 13 - nicht grösser, doch für uns comfortabler"; darauf die Frage, sie seien wohl aristokratisch gesinnt? Die ängstlich eifrige Hast, mit welcher der Gefragte diese Zumuthung ablehnt, lässt uns zuerst ahnen, dass es mit jenen Processen, welche unsere Flüchtlinge von Haus und Hof vertrieben , eine ganz besondere Bewandtniss hat, dass sie anderer Art sind als die sonst gewöhnlichen Reehtshändel. Es sind die Hochverrathsprocesse , wie sie seit einem Jahr in Athen gewüthet haben.
Page 83 - Trygaeos. welcher die Theoria mit einer nicht sehr erbaulichen Traurede dem grossen Rathe zuführt und sich dann mit der Opora vermählt — sie alle sind ächte leibhaftige Brüder unseres Auswandererpaares; man muss entweder über Alle den Stab brechen , oder Alle gelten lassen als das , was sie sind : die Typen des braven verständigen Attischen Bürgers « in guter Laune » , im seligen Dienste des Gottes , der ihnen « so kannibalisch wohl
Page 60 - Pheistheläros ist das zwar noch glimmende, aber bereits unter der Asche vergrabene, alte Princip der Sitte zur Anschauung gebracht worden. Indem er Alles vor das Forum dieser Vögelwelt zieht, und die entlegensten und heterogensten Gegenstände in den Kreis seiner Betrachtung bannt» bezeichnet der Dichter damit die absolute Macht dieser Weh\ der nichts mehr heilig und ehrwürdig.
Page 83 - Zügel schiessen zu lassen, oder wenigstens — so zu thun : denn etwas « fanfarons de vice » sind alle diese Aristophanischen Biedermänner, welche er uns beglückend und beglückt vorführt. Dikaeopolis mit seinen zwei Hetären, der den ersten Preis im Wetttrinkcn gewonnen ; der neugeborne Herr Volk , welchem sein doch in die Tugend umgeschlagener Mentor den schmucken Klappstuhlträger darbietet ; der gebesserte Philokleon , welcher die Brodhökin prügelt und betrunken mit der Flötenspielerin...
Page 51 - Aristophancs zu stellen, hat es auch zuerst näher anzugeben gewagt, wie mangelhaft Aristophanes seine Stücke ausgeführt hat. Es ist ihm bei einigen gelungen einen Gedanken durchzuführen weil der Gedanke unglaublich einfach und gering war. In den meisten Stücken entwirft er einen Plan und ist unfähig ihn festzuhalten; er vergißt ihn wieder...
Page 60 - ... unendliche Leichtsinn vollendet sich dem Anschauenden endlich in der Ausgleichung mit den Göttern, wodurch Peisthetairos die früher dem Zeus angehörende Macht empfängt. Damit ist aber das einzelne Subject als der absolute Herr von Allem positiv ausgesprochen, indem in dasselbe aller objective Inhalt zurückgeht, und gegen die Subjectivität Nichts auszuhalten im Stande ist, da sie allein als das Unbewegliche in allem Bewegten und Verschwindenden übrig bleibt. Also hat der Dichter dies Gemälde...
Page 82 - ... einmal in der Ungeheuern Heiterkeit der dionysischen Festlust, und da ist's ja Pflicht und Gottesdienst, in Wort und That über die Schnur zu hauen, namentlich in allen sympotischen und sexuellen „Exercitien" der thierischen Natur im Menschen den Zügel schiessen zu lassen, oder wenigstens — so zu thun: denn etwas „fanfarons de vice" sind alle diese Aristophanischen Biedermänner, welche er uns beglückend und beglückt vorführt. Dikaeopolis mit seinen zwei Hetären, der den ersten Preis...

Bibliographic information