Über das Gedächtnis: Untersuchungen zur experimentellen Psychologie (Google eBook)

Front Cover
Duncker & Humblot, 1885 - Memory - 169 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 30 - Anfangskonsonanten b, d, f, g, h, j, k, l, m, n, p, r, s, t, w, z, (seh) — letzteres kam später nicht mehr überall in Betracht — einzeln...
Page 1 - Bewufstsein entschwanden, haben damit nicht absolut aufgehört zu existieren. Obschon der nach innen gewandte Blick sie auf keine Weise mehr finden mag, sind sie doch nicht schlechterdings vernichtet und annulliert worden, sondern leben in gewisser Weise weiter, aufbewahrt, wie man sagt, im Gedächtnis.
Page 34 - Durchleben und den ab und zu .notwendigen Versuchen des Auswendighersagens wurde zwanglos abgewechselt. Auch für die letzteren aber galt als Regel, dafs bei einer eintretenden Stockung erst der Rest der Reihe zu Ende gelesen und dann auf ihren Anfang zurückgegriffen wurde.
Page 30 - Weise, dass ein Vokallaut in der Mitte steht und zwei Konsonanten ihn umgeben*. Diese Silben, ca. 2300 an der Zahl, wurden durcheinander gemengt und dann, wie der Zufall sie in die Hand führte, zu Reihen von verschiedener Länge zusammengesetzt, deren mehrere jedesmal das Objekt * Die benutzten Vokallaute waren a, e, i, o, u, ä, ö, ü, au, ei, eu.
Page 32 - Gesichtspunkt die Unterschiede zwischen sinnvollem und sinnlosem Material praktisch bei weitem nicht so groß seien, als man a priori geneigt ist, sich vorzustellen. Wenigstens fand ich bei dem Auswendiglernen einiger Cantos von Byrons...
Page 35 - Es wurde niemals versucht, die sinnlosen Silben durch irgendwelche hineingedachte Beziehungen, z. B. nach den Regeln der Mnemotechniker zu verbinden; das Lernen erfolgte rein durch die Einwirkung der blofsen Wiederholungen auf das natürliche Gedächtnis.
Page 107 - Worten: wurden dreizehnsilbige sinnlose Reihen auswendig gelernt und nachher nach verschiedenen zeitlichen Intervallen wieder gelernt, so waren die Quotienten aus den hierbei ersparten und den hierbei gebrauchten Arbeitszeiten annähernd umgekehrt proportional einer kleinen Potenz der Logarithmen jener zeitlichen Intervalle. Oder kürzer und ungenauer: die Quotienten aus Behaltenem und Vergessenem verhielten sich umgekehrt wie die Logarithmen der Zeiten.
Page 86 - Nous voyons maintenant, que toute acte de sentiment, de pensee ou de volition en vertu d'une loi universelle imprime en nous une trace plus ou moins profonde, mais indelebile, generalement gravee sur une infinite de traits anterieurs, sur chargee plus tard d'une autre infinite de lineaments de toute nature, mais dont l'ecriture est neammoins indefiniment susceptible de reparaitre vive et nette au jour.

Bibliographic information