Ostern: Geschichte eines Wortes

Front Cover
Universitätsverlag C. Winter, 1999 - Language Arts & Disciplines - 125 pages
0 Reviews
Die Herkunft des Wortes Ostern, englisch Easter, ist umstritten. Verfehlt ist die Verbindung mit einem Gottinnennamen Ostara. Problematisch ist auch der Versuch, eine Verbindung mit Osten (Morgenrote) herzustellen; man muss zu einer Fehlubersetzung greifen. Die Abhandlung geht einen anderen Weg: nordgermanische Sprachen kennen eine Wortfamilie, die sprachlich zu Ostern passt: anord. ausa (Wasser) schopfen, giessen, austr Begiessen. Eine heidnische Form der Taufe samt Namengebung der Neugeborenen wurde als vatni ausa (mit Wasser begiessen) bezeichnet. Das Wort Ostern bezieht sich daher eher auf die Taufe. Versteht man austr- als Taufe, fallt auch neues Licht auf die Namen der Westgoten (Wisigoten) echte Goten und Austrogoten Taufgoten.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorbemerkung
7
Heidnische Bräuche
20
Christliches Ostern
36
Copyright

14 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information