Jahrbuch, Volume 7, Issues 1864-1869 (Google eBook)

Front Cover
Naturhistorisches Landes-Museum von Kärnten., 1865
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 5 - Möll und Gail in der Umgebung von Lienz, ferner der Carnia im venetianischen Gebiete, 405 (3 plates).
Page viii - Diagnosen der in Ungarn und Slavonien bisher beobachteten Gefässpflanzen welche in Koch's Synopsis nicht enthalten sind.
Page viii - Bedenken über die in der Berliner Akademie der Wissenschaften gegen die Echtheit der Römischen Inschriften zu Nennig vorgetragene paläographische Kritik.
Page 2 - IV. 8. 8) Neueste Reise durch Oesterreich ob und unter der Ens, Salzburg, Berchtesgaden, Kärnthen und Steyermark, in statistischer, geographischer, naturhistorischer, Ökonomischer, geschichtlicher und pittoresker Hinsicht unternommen von Dr.
Page vii - Linz: 27. Bericht. Nebst der 22. Lieferung der Beiträge zur Landeskunde von Oesterreich ob der Enns.
Page 65 - Die Magnetnadel braucht für eine vollkommene Rotation ihrer Pole um die geographischen Pole 458 Jahre, davon bringt sie 148 Jahre auf dem Wege der östlichen Declination und ungefähr die doppelte Zeit, di 310 Jahre, auf dem Wege der westlichen Abweichung zu.
Page 193 - ... theilweiser Umlagerung der Erze, hingegen Vertaubungs- (Verrohwandungs)-Zonen primäre Lagerbegrenzungen sind. Es ist sicherlich auch bezeichnend, dass, wie Seeland berichtet, die Vertaubungszonen der Lagerstättenzüge mit den Wendungen des Hauptstreichens zusammenfallen. Derselbe Autor sagt auch: „Die Form der Lagerstätten ist meist die langgestreckte unförmliche Linse, die nach Art der Lenticularlagergänge den krystallinischen Kalk durchziehen.
Page v - Festschrift zu Ehren der 43. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu Innsbruck ist p.
Page 187 - Bereitwilligkeit seine Thätigkeit für die geologische Untersuchung der Steinkohlenformation zwischen dem Gail- und Kanalthale im September 1869 widmete, welche für die geognostische Sammlung ein reiches Materiale an Petrefakten vorzüglich aber an prachtvollen Pflanzenabdrücken lieferte.
Page vi - W. v. Nathusius: Ueber die Marksubstanz verschiedener Horngebilde, die Entwicklung des Knorpels im...

Bibliographic information