Unbewusste Ebenen des Musizierens und Musikhörens: psychoanalytische Deutungsansätze im Vergleich

Front Cover
Books on Demand, 2008 - Music - 172 pages
0 Reviews
Musik lst in uns starke Emotionen aus, die das ganze Spektrum von tiefster Trauer und Schmerz bis hin zur grten Glckseligkeit und Freude umfassen. Wie sie das vermag, bleibt oft genug jedoch im Dunkeln, da die entfachten Gefhle zumeist den tiefsten Schichten unserer Seele entstammen und teilweise nicht einmal der Sprache zugnglich sind. Diese tiefen, unbewussten Gebiete sind Gegenstand psychoanalytischer Theorien. Die in der vorliegenden Arbeit dargestellten Theorien knnen eine Anregung sein, ber das eigene Verhltnis zur Musik nachzudenken und das eigene Musizieren und Unterrichten lebendiger, vielfltiger und bewusster zu gestalten, indem einige der bislang verborgenen Motive zugnglich gemacht werden.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorbemerkung Seite
7
nach Sigmund Freud Seite
30
Psychoanalytische Überlegungen
67
Copyright

Common terms and phrases

Abwehr Abwehrmechanismen aggressiver Analytiker Angst Anna Freud archaischen aufgrund Ausdruck Außenwelt äußere Objekte Bedeutung besonders bestimmten Beziehung Bezugspersonen Bittner Ehrenzweig 1974 eigenen Eltern emotional Entdifferenzierung Entwicklung Erfahrungen Erfahrungsbildung Erleben ersten Erwachsene Fähigkeit Form Fötus frühen Kindheit Funktion Gefühle geliebte Objekt Gesundheit Groddeck Größen-Selbst gutes Objekt hierbei Ich-Psychologie Identifikation Inhalte inneren Objekte Instrument Instrumentallehrer Instrumentalschüler Instrumentalspiel Instrumentalunterricht Introjektion Kind Klausmeier 1978 Kohut Konflikte könnte kreativen Prozess Kreativität Kris Künstler künstlerische Kunstwerk Leben Lehrer libidinöser Melanie Klein Menschen Mertens Müller-Braunschweig Musik musikalischen musikalischen Parametern Musikhören muss mütterlichen Stimme Naatz Narzissmus narzisstische Kränkung Nohr Oberhoff Objektbeziehungen Objektbeziehungstheorien Ödipuskomplexes Otto Rank pathologische Person phantasierte Phase Popmusik Primärvorgang Projektion psychoanalytische Theorien psychoanalytischen Rauchfleisch 1996 Realität Regression Säugling schöpferischen Schüler seelische Selbstobjekt Sigmund Freud soll somit Spiel stark stellt Stück subjektives Objekt Sublimierung symbolische Tenbrink Triebe Triebregungen Triebtheorie Über-Ich Übergangsobjekt Ulrike Richter unbewussten unbewussten Phantasien unbewussten Prozessen unsere Unterricht unterschiedliche vollkommene Winnicott 1995 Wünsche

Bibliographic information