Zur physiologie der eiweissresorption und zur lehre von den peptonen ... (Google eBook)

Front Cover
H. Stürtz, 1890 - 66 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 37 - Fett fütterte, erhielten sich dieselben dauernd; „bei Aufnahme eines Gemisches von Pepton, Fleischextract und Fett gingen sie, obwohl sie dasselbe bis zum letzten Tage frassen und verdauten, nach sieben Monaten zu Grunde, aber nicht, wenn man dem Gemische etwas Eiweiss beifügte. Daraus scheint hervorzugehen, dass das Pepton als Nahrungsstoff nicht die volle Bedeutung des Eiweisses besitzt, dh im Körper nicht in Eiweiss übergeht, wenn man auch durch Pepton eine Ersparung an Eiweiss erzielen,...
Page 27 - ... Peptone eher zunehmen als verschwinden müssen. Zum Ueberfluss gelingt aber auch der Versuch mit Antipepton, auf welches Trypsin bekanntlich gar nicht einwirkt. Schliesslich konnte ich auch durch Einlegen eines frischen Kaninchendarmes in Glycerin kein Extract erzielen , welches die • Biuretreaction einer verdünnten Amphopeptonlösung nach entsprechender Behandlung im Geringsten vermindert hätte. Nach Hofmeister ist es nur bei der Auffassung, dass dem von ihm beobachteten Verschwinden des...
Page 58 - ... das Filtrat von dem in der Lösung befindlichen Baryt durch einen gerade genügenden Zusatz von verdünnter Schwefelsäure befreit. — Die so erhaltene Lösung ergab mit Essigsäure und Ferrocyankalium keinen Niederschlag. Mit derselben wurde die Millon'sche, die Xanthoprotei'n- und Biuretreaction sehr deutlich erhalten. Der Rest der Flüssigkeit wurde im Wasserbade zur Trockene verdunstet und der Rückstand noch einige Stunden auf 160° erhitzt; er löste sich darauf nicht mehr vollständig...
Page 17 - Ergebniss der angeführten Versuche lautet dahin, dass dem Magen in Verdauung begriffener Thiere die Fähigkeit zukommt, das in seiner Schleimhaut vorfindliche Pepton derart zu verändern, dass es fortan nicht nachgewiesen werden kann.
Page 55 - Wenn der Aufbau der embryonalen Gewebe ebenso aus Pepton erfolgt, wie die Erhaltung und Ergänzung der bereits fertigen Gewebe durch das in dem Darm gebildete Pepton, wenn also die mannigfachen Eiweisskörper des jungen Huhnes nicht direkt aus ihrem Bildungsmaterial, dem Albumin und Vitellin hervorgehen, sondern gleichfalls unter Vermittelung von Pepton, so sollte auch im bebrüteten Ei sich Pepton auffinden lassen4).
Page 53 - Seegen folgendermaassen : (S. 114) Nachdem die Lösung vollkommen von Eiweisskörpern befreit war, wurde dieselbe zur Zuckerbestimmung mittels Titrirung verwendet und die Reaction war so schön, als ob man es mit einer wässrigen Zuckerlösung zu thun hätte. Das Kupferoxydul setzte sich schön ab, die blaue Farbe verschwand allmählich, die Flüssigkeit wurde wasserhell klar, bei Anwesenheit von Pepton trat am Schlüsse der Operation die charakteristische röthliche Biuretfärbung auf. Ich habe...
Page 53 - dass in dem Maasse, als die Kohlehydrate oder resp. der Zucker auf Kosten des Peptons vermehrt wurde, auch die stickstoffhaltigen Umsetzungsproducte in der Leber vermehrt sein müssten", fand er „ausnahmslos den Stickstoffgehalt in jenem Blute, welches mit Leber und Pepton durch längere Zeit in Berührung war, beträchtlich grösser als in jenem Blute, welches mit Leber ohne Pepton unter sonst gleichen Bedingungen beisammen war. Um vergleichende Versuche nach dieser Richtung hin anstellen zu können,...
Page 6 - Wird der Blutfarbstoff aus dem Connex mit dem Stroma der Körperchen gelöst und dem Plasma preisgegeben, so haben wir einen Fremdkörper, dessen sich der Organismus auf irgend eine mehr oder weniger glimpfliche Weise möglichst rasch zu entledigen suchen muss".
Page 8 - Der letztere Forscher stützt diesen Satz auf einen einzigen, überdies am Kaninchen vorgenommenen Versuch mit Hundeblutserum, während er zwei andere selbst negativ ausfallen sah. Im Hinblicke auf das doppelsinnige Resultat Cl. Bernard's und unsere übereinstimmend widersprechenden Beobachtungen darf wohl mit Recht...
Page 11 - Eiweisskörpern anschliessen, also durch die Nieren entfernt werden, wenn man sie künstlich der Säftemasse einverleibt2). Diese Beobachtungen konnte ich durch eine Reihe von Versuchen bestätigen und dahin erweitern, dass nicht nur das Amphound Antipepton, sondern auch sämmtliche...

Bibliographic information