Grundsätze der Volkswirthschaftslehre (Google eBook)

Front Cover
Winter, 1863 - 588 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 546 - Euch ihr Götter gehört der Kaufmann. Güter zu suchen ; Geht er, doch an sein Schiff, knüpfet das Gute sich an.
Page 309 - Beispiel der Wissenschaften und Künste hauptsächlich von der Größe des reinen Einkommens abhängig Diejenige Verteilung des jährlichen Ertrages, welche den Mitgliedern der zu der Erzielung desselben mitwirkenden Volksklassen Anteile der neuen Gütermenge zuführt, wird die ursprüngliche genannt, und das aus ihr hervorgehende Einkommen dieser Stände das ursprüngliche Diejenigen Volksklassen, welche zur Vermehrung der im Besitze eines Volkes befindlichen Gütermenge nicht beitragen und sich...
Page 175 - Mittelpunkte entfernt halten, — sie über ihn erheben, oder unter ihn erniedrigen. Sie mögen aber durch noch so große Hindernisse abgehalten werden, sich in diesem Ruhepunlte festzusetzen: so äußern sie doch ein beständiges Streben> sich demselben zu nähern.
Page 197 - Der Mensch ist reich oder arm," bemerkte er, „nach Verhältnis? der Quantität von Arbeit, welche ihm zu Gebote steht, oder welche zu erkaufen er die Mittel in Händen hat.
Page 69 - Rau sagt: .Der Grad von Tauglichkeit eines Gutes, seinem Besitzer bei der eigenen Anwendung für einen in der Bestimmung des Gutes liegenden, nicht erst durch den Verkehr vermittelten Zwecke, einen Vortheil zu gewähren, ist der Gebrauchswerth.
Page 58 - Weder ein Einzelner noch ein Volk", heilst es bei RAXJ, „ist durch eine gewisse Menge möglicher oder bereits begonnener Arbeiten selbst schon, reich, sondern nur, wenn er vermittelst derselben Sachgüter erworben oder erzeugt hat. . . Eine Sängerin, die im Schiffbruche ihre Habe verliert, ist nicht mehr reich, aber sie kann es wieder werden und mag in dieser Wahrscheinlichkeit einstweilen Kredit haben".
Page 21 - Die Geschichte giebt Gelegenheit, den Einfluss wechselnder Umstände auf die Gestaltung der Volkswirthschaft, und auch wieder den Einfluss der wirthschaftlichen Verhältnisse auf die Ereignisse im Staatsleben zu erkennen. Ferner bietet sie . . . eine Fülle der schätzbarsten Erfahrungen dar über die günstigen oder nachtheiligen Folgen der von den Regierungen in Hinsicht auf wirthschaftliche Angelegenheiten gewählten Handlungsweise.
Page 5 - Bemühung aller Mitglieder desselben, also durch die von einander unabhängigen Wirtschaften der einzelnen Familien und Vereine befriedigt. Der Inbegriff dieser wirthschaftliche« Tätigkeiten aller einem Staate angehörenden Personen wird Volkswirthschaft genannt («). Diese ist keine einfache, von einem einzelnen Willen gelenkte Wirthschaft, sondern eine Vielheit selbstständiger Wirthschaften , die aber im Begriff als ein höheres Ganzes zusammengefaßt werden können.
Page 58 - Vermögen rechnen zu müssen , welche für eine bedungene Vergütung in Sachgütern geleistet werden und daher gleich diesen selbst einen Preis haben , wie z. B. die bezahlte Thätigkeit des Arztes, Lehrers, Künstlers usw Wenn alles Dasjenige für einen Theil des Vermögens gehalten werden sollte , was einen Preis hat und daher in den...
Page 526 - ... selbst die Sicherheit im Staate bedrohen können, lassen sich durch viele Erfahrungen nachweisen, doch scheint die Größe und Häufigkeit des nicht mit guten Gründen ganz zu leugnenden Übels öfters mit Übertreibungen dargestellt worden zu sein, hauptsächlich weil man die beweisenden Tatsachen nur von solchen Gewerben hernahm, welche im Stillstande oder sogar in Abnahme waren.

Bibliographic information